Blog

28. Apr 2014

Wo die guten Mantaplatten wohnen (inzwischen Geschichte)

Und am Wochenende züchtet sie goldene Brathähne: Martina Hertig

Und am Wochenende züchtet sie goldene Brathähne: Martina Hertig

Klein, aber fein – so lässt sich die Martina Hertigs Gaststube am besten beschreiben. Zwei moderate Tische stehen den Gästen zur Verfügung. Außerdem ist es angenehm temperiert (Grill-Nähe) und nie langweilig (hohe Gastfrequenz). Wenn das Bielefelder Wetter freundlich ist, laden vor der Tür zusätzlich akkurate Sitzgruppen zum Verweilen ein. Erfreut erhalten wir Pommes mit Salbe und eine doppelt abgewürzte Currywurst. Die Pommes sind knackig im Anbiss sowie schmeichelnd im Abgang, und die Currywurst ist extra dick mit Paprika- und Currypulver bestäubt, was den Gaumen lächeln lässt. Außerdem, so erklärt uns Martina Hertig, werden die Würste auf einem der letzten lebenden Bielefelder Holzkohlegrills gegart, so dass im Hintergrund immer eine rauchige Grillwürze mitschwingt. Weil es so schön ist, genießen wir die Einzelmodule auch als Gebinde, also als Mantaplatte. Hach, welch schöner Anblick!

Am Wochenende erweitert Martina Hertig das Angebot um den guten Brathahn. Ab 19 Uhr ist er fertig, aber schon eine halbe Stunde vorher, so berichtet sie uns nicht ohne Stolz, kehren die ersten Gäste ein, um ihn grillfrisch abzugreifen. Auch muss man früh dran sein, denn das Kontingent ist begrenzt, damit keine Reste zurückbleiben. Der harte Preiskampf am Grillfleisch zwingt Martina Hertig zu solchen Vorsichtsmaßnahmen. Für Ihre Verdienste um den Erhalt des vom Aussterben bedrohten Brahthahnes überreichen wir der sympathischen Grillkönigin unser beliebtes Brathahn-Emblem und versprechen, demnächst auch am Wochenende einzukehren, damit wir die Bratburschen selbst genießen können. Wer wollte sich das entgehen lassen?

—> Tina’s Schlemmerstübchen, Horstheider Weg 20, 33613 Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.