Blog

22. Feb 2009

Stahlbaron zum Schutzheiligen geweiht (inzwischen Geschichte)

Georgia_Balla1
Widersteht der Großbaustelle Detmolder Straße: Georgia Balla, die Fleischteller-Künstlerin

Wir betreten eine schnuckelige Gaststube und nehmen am blitzesauberen Tischchen platz. Wirtin Georgia Balla reicht uns sogleich mit freundlichem Lächeln die Speisekarten und die ersten Bierchen. So lässt es sich prima in den Abend starten. Und dann lassen wir uns Fleischteller bringen. Alle haben andere Namen, mal Gyrosteller, mal Korfuteller, mal Zigeuerschnitzelteller. Aber schnurzegal wie sie heißen, es schmeckt immer ganz ausgezeichnet. Das betont auch unser Lieblingsgast Henner, der zur Feier des Tages ein besonders käferliebes T-Shirt ausgewählt hat.

Satt und zufrieden sitzen wir schließlich beisammen – und dann passiert es. Der Stahlbaron überreicht uns ein Geschenk: Eine prächtige Edelstahl-Flaneur-Graffiti-Schablone! Eine Sonderanfertigung nur für uns! Überglücklich küssen wir dem guten Mann die Hände, weihen ihn spontan zum Schutzheiligen aller Graffitikünstler und eilen sofort in den grad mal 500 m entfernten Baumarkt, um grüne Sprayfarbe zu kaufen. Ruckzuck sind wir zurück und legen sofort los, die Taverna Attika zu veredeln. Zisch, zisch, zisch – und schon können wir die Schablone entfernen: Ja, das ist ein herrlicher Anblick, da sind wir uns einig. Dankbar verwöhnt uns Georgia Balla mit lecker Ouzo, und zwar in diesen schönen alten Schnapsgläschen, da stoßen wir doppelt gern mit ihr an. Und sie schenkt uns das schönste Lob, was wir uns denken können, sie bezeichnet uns als sehr nette Gäste und betont, dass sie sich viele weitere Gäste wünscht, die so sind wie wir. Hach, das geht runter – wie eiskalter Ouzo.

Fünf Jahre schon betreibt Georgia Balla mit ihrem Mann die äußerst nette Taverna Attika. Fünf Jahre, die gut verlaufen sind, werden allerdings inzwischen durch zunehmende Sorgen getrübt. Früher waren die Lebensmittel günstiger, die Mehrwertsteuererhöhung wirkte sich negativ aus, und dann kam auch noch die Großbaustelle Detmolder Straße hinzu und sorgt bis heute für massiven Umsatzeinbruch. Bei aller berechtigen Sorge lässt sich Georgia Balla aber ihren Humor und ihre Freundlichkeit nicht nehmen. Und somit wünschen wir ihr sehr, dass die Taverna Attika der Baustelle widerstehen wird.

—> Taverna Attika, Detmolder Straße 202, 33604 Bielefeld

3 Comments

  1. Bernd (Gast)

    Ich kenn den Laden schon, als er noch Sieker Grill hieß. War immer eine gute Adresse, ist er heute noch. Seit der Baustelle ist wirklich weniger los, wär schade, wenn er dran kaputt ginge.

  2. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Wahre Worte!

  3. Die Altherrenriege (Gast)

    REPLY:
    Der Sieker Grill ist uns natürlich ein Begriff!
    Jetzt wissen wir genau, wo wir die futterstube finden.

    Danke, Bernd!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.