<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

44 Beiträge mit Schlagwort 'Pommes'

Die Akropolis steht in Bielefeld

Im Innern der Akropolis: Wirt Spiros Paschalis mit Servicemann Georgios

Im Innern der Akropolis: Wirt Spiros Paschalis mit Servicemann Georgios Pogoniotis

Und wir dachten immer, die Akropolis sei eine alte Tempelburg in Athen – weit gefehlt! Die Akropolis ist ein schnuckeliger Grill in Bielefeld. Schon seit 2002 brutzelt hier Spiros Paschalis fleischige Köstlichkeiten nach griechischem Leckerheitsgebot. Kopilotin ist dabei seine Frau Evdoxia Gogolou, doch die hat heute frei, wird aber bestens von Servicemann Georgios Pogoniotis vertreten. Die Gaststube empfängt uns solide bestuhlt und ist – typisch Akropolis – mit griechischem Wandschmuck ausgestattet. Hier fühlen wir uns wohl.

Mit von der Partie ist heute Dirk Pannhorst. Der gute Mann ist extra aus Helpup angereist und freut sich nun mit uns über die Invasion der Fleischteller. Wollüstig fallen wir über die feine Leber her, zerbeißen astreines Souvlaki und naschen vom Gyros mit Tsatsiki. Dazu werden schmackhafte Pommes mit Salben gereicht, so dass es uns an nichts fehlt. Synchron zu unseren Kauvorgängen erweist sich Wirt Spiros Paschalis als ausgezeichneter Bierbeibringer und als ein ebensolcher Ouzobeibringer. Nach wunderbaren Stunden der Völlerei sind wir schließlich satt & glücklich und zum Dank widmen wir Spiros Paschalis & Georgios Pogoniotis ein extra fröhliches Prosit. Verständlich also, dass wir auf unserem Heimweg mit Inbrunst ein altes, wohlbekanntes Lied anstimmen: Akropolis adieu, / ich muss gehen. / Die weißen Rosen sind verblüht, / was ich geschehen? / Ich wär so gern geblieben, / Akropolis adieu!

—> Grill Akropolis, Otto-Brenner-Straße 110, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Nie vergessen wir Antep III

Schmieden schöne Grillplatten: Die Wirtsleute Gülten und Memet Türkan

Schmieden schöne Grillplatten: Die Wirtsleute Gülten und Memet Türkan

Die Flaneure sind hungrig, und dunkel ist die Heeper Straße, doch voller Verheißung leuchtet das Öz Antep in die Bielefelder Nacht. Es empfängt uns eine umfangreiche Gaststube mit erstaunlichem Wandschmuck. Nach Durchsicht der gehaltvollen Speisekarte entscheiden wir uns zum Start mit Antep III, dem Koloss unter den Grilltellern. Dazu eine Portion Pommes Schranke für Erwachsene und ein fetter Salatteller. Diese Kombi schafft gute Stimmung am Tisch. Dann greifen wir zum Iskender Kebab, das ebenfalls überraschend wohlschmeckend ist. Dazu ein kleiner Salatteller und das Ding ist rund. Den allerletzten Resthunger kämpft dann das üppige Zigeunerschnitzel nieder. Im Rausch der Völlerei nuckeln wir versehentlich die kompletten Efes-Bestände weg. Am Ende verabschiedet uns Wirt Memet Türkan ganz lieb mit tiefgekühltem Wodka. Das nennen wir vorbildliche Gastfreundschaft.

—> Öz Antep, Heeper Straße 181, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Griechenland – mitten in Bielefeld (inzwischen Geschichte)

Sind die Taverne: Wirt Evanggelos mit Necirvan, Athanasios und Pangiotis

Sind die Taverne: Wirt Evanggelos mit Necirvan, Athanasios und Pangiotis

Sie haben dieses Jahr einen schönen Urlaub in Griechenland verbracht und erinnern sich gern an die kleinen hellenischen Tavernen? Dann sollten Sie die Taverne an der Ravensberger Straße aufsuchen. Hier findet kein Schnellimbiss statt, hier schmeckt man, dass das Souvlaki tatsächlich in einer Oregano-Zitronen-Marinade gereift ist. Auch werden dem Gast keine üppigen Platten aufgedrängt, sondern er stellt sich die Speisemodule selbst zusammen. So greifen wir zum erfreulich sahnigen Tzaziki und loben den schmackhaften Salat auf Raukebasis. Als Gedicht entpuppen sich die Pommes, selbstredend hausgemacht. Auch das gegrillte Gemüse ist von seltener Güte. Mit Bravour bietet man hier schmackhafte Bifteki samt Zwiebeln und Zitrone an sowie astreine Lammkoteletts. Auch ein jung verstorbener Oktopus findet den Weg auf unsere Tafel.

Sehr zu loben ist bei all dem Blitzkellner Necirvan, der die guten Trinktabletts mit leichter Hand herbeischleppt. So freuen wir uns über feines Mythos-Bier, allerdings in Gläsern einer Bierfabrik, deren Namen wir sofort vergessen haben. Schließlich steigt unser Wohlfühlpegel dermaßen an, dass unser Herr Sölter auf ein Erinnerungsfoto besteht, das er, wenn wir uns recht erinnern, seinen Eltern zum Hochzeitstag schenken möchte. Vollendet abgerundet wird der Abend durch das Fortbildungsprogramm unseres heutigen Gastes Hanno. Der sympathische Tabakexperte hat kubanische Zigarren mitgebracht, die jeden Gaumen verwöhnen – und somit bestens zur Taverne passen.

—> Taverne, August-Bebel-Straße 126, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Speisen an der Lutter-Aue

Klein, aber fein: Der Lutter-Grill mit Süleyman, Ciran und Gülbahar Kozan

Klein, aber fein: Der Lutter-Grill mit Süleyman, Ciran und Gülbahar Kozan

Lustig sprudelt die Lutter durch den kleinen Grünzug Richtung Altstadt. Vor der Straße “Am Waldhof” verschwindet sie scheu in der Erde. Hier überqueren wir die eilige Straße und lassen uns bei der kleinen Außengastronomie vom Lutter-Grill nieder. Flott zischen Autos vorbei, freundlich passieren Abendspaziergänger, und ein Gast, der den Lutter-Grill gesättigt verlässt, erklärt uns ungefragt, dass es hier lecker sei. Na, dann mal los!

Wer mag, ordert einen kleinen Vorspeisenteller, der variantenreich auftritt. Astrein bedient ist man auch mit dem guten Freund des kleinen Hungers, mit einmal Pommes Mayo: fein im Anbiss und und würzig im Abgang. Bei größerem Appetit raten wir allerdings zum Schnitzel mit Champignonrahmsoße und Pommes. Sehr kompetent trumpft die Mantaplatte auf. Auf einen Schlag befriedigt sie alle animalischen Bedürfnisse. Eine solide Sache ist der Lahmacun-Teller, nicht weniger freundlich als der Dönerteller mit Bauernsalat. Zu loben ist außerdem die farbenfrohe Pizza Lutter. Und wer jetzt noch nicht genug hat, dem soll der Chicken-Salat helfen – freundliche Huhnfetzen mit Salat, Oliven und Dressing.

Wenn man auf diese Weise beim Lutter-Grill komplett durchgesättigt ist, dann kann es passieren, dass man Wirt Süleyman Kozan als großen Menschenfreund erlebt. In uns träufelt der gute Mann jedenfalls wertvollen Raki hinein. Und das gibt 100 Punkte extra (pro Tropfen einen).

—> Lutter-Grill, Waldhof 15, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Zu Besuch im Leckerland

Erika Mustermann freut sich sehr auf den schönen Brathahn von Christa Bartsch

Erika Mustermann freut sich sehr auf den schönen Brathahn von Christa Bartsch

Seit ewigen Zeiten ruht eine kleine Traditionsfutterkrippe an der Heeper Straße. Treu und zuverlässig versorgt Die Grill-Stube ihre Nachbarschaft mit Leckereien. Kein Wunder also, dass die Stammgäste voll des Lobes sind über ihre liebe Grillwirtin Christa Bartsch. Fast täglich lassen sich hier Peter und Helmut ein schönes Abendmahl auftischen. Aber auch Thomas Kaiser, Wirt der verflossenen Trinkstube Zum Wilden Mann, geht es hier sichtlich gut. Mit Sympathie notieren wir, dass in der Grill-Stube einer der letzten Sparvereine aktiv ist und beobachten den Vorstand bei der wöchentlichen Zählung der Taler.

Aber nun wird uns aufgetischt. Currywurst spezial mit Pommes und Salbe sehen sexy aus und schmecken auch so. Gut im Volumen und bestens in der Würze ist außerdem das Zigeunerschnitzel. Köstlich sind obendrein die Tagesgerichte – natürlich hausgemacht von Christa Bartsch persönlich. Heute heißt das Tagesgericht Kohlrabi mit Bratwurst und Kartoffelpüree. Urteil: Gelungen! Und nun Obacht, verehrte Leser: Wer in der Grill-Stube einkehrt, darf auf keinen Fall den schönen Brathahn mit Brötchen verpassen.

Nach dieser klugen Regel handelt auch Erika Mustermann. Wir beobachten die nette Dame beim Erwerb eines braven Grilltieres, das sie sich als Abendspeise für daheim mitnehmen möchte. Spontan verraten wir ihr unsere Mobiltelefonnummer und bitten sie, uns nach dem Vollzug des Abendmahls eine kleine Bewertung per Kurznachricht zu senden. Und tatsächlich – noch während wir in froher Runde in der Grill-Stube sitzen, sendet uns Erika Mustermann den gewünschten SMS-Kommentar: “Fleisch: zart, Haut: knusprig, wenig Fett und gut gewürzt” sowie als Beweis der erfolgreichen Mahlzeit ein bezauberndes Foto von den Knochenresten ihres Brathahns. Auf ein solch schönes Urteil stoßen wir gern mit Branntwein aus Lemgo an und rufen: “Ein Prosit unserer vorbildlichen Köchin Christa Bartsch!”

—> Die Grill-Stube, Heeper Straße 212, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


 π