<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

21 Beiträge mit Schlagwort 'Nachtisch'

Wenn es so richtig lecker sein soll

Fachfrauen für besondere Leckereien: Inhaberin Ilse Laatz (rechts) und Brigitte Tiemann

Fachfrauen für besondere Leckereien: Inhaberin Ilse Laatz (rechts) und Brigitte Tiemann

Selbstverständlich haben wir immer was zum Schlecken dabei, denn mit Unterzuckerung ist nicht zu spaßen. Aber wenn es so richtig lecker sein soll, dann gehen wir zu Schoko-Peter in der Altstadt. Auf erstaunlich wenigen Quadratmetern Verkaufsfläche warten erstaunlich viele Varianten erlesener Leckerbissen auf uns. Man weiß gar nicht, wo man zuerst reinbeißen möchte – in die handgemachten Trüffel, das göttliche Marzipan oder die Butterkekse. Dankbar vertrauen wir uns dem sachkundigen Rat von Inhaberin Ilse Laatz und ihren Mitarbeiterinnen an. Ob Schokolade, Pra­li­nees oder Marmelade – schon seit mehr als 50 Jahren wird Bielefeld von hier aus erfolgreich geleckert. Hoffentlich hört das niemals auf.

—> Schoko-Peter, Rathausstraße 13, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Zum Essen in den Knast

Küchenchef Jürgen Richter, Küchenbeamtin Doris Schnitker, Azubi Max Mustermann

Küchenchef Jürgen Richter, Küchenbeamtin Doris Schnitker, Azubi Max Mustermann

Ein freundliches Gesicht hinter Panzerglas lächelt uns an: “Ihre Ausweise bitte.” Brav übergeben wir unsere Flaneur-Ausweise, dann öffnen sich Schleusentüren und es begrüßt uns Peter Beckmann. Der vertrauenerweckende Mann ist Leiter des Sozialdienstes der JVA Bielefeld-Brackwede und heute unser Reiseleiter. Vorsichtshalber haben wir die Vierte Gewalt mitgebracht, und zwar in Form von Bettina Wittemeier von Radio Bielefeld. Falls wir hier nicht rauskommen, soll die toughe Frau Bielefeld darüber informieren. Peter Beckmann führt uns durch endlose Gänge, lautstark fallen Stahltüren hinter uns ins Schloss, wir fühlen uns wie in einem Labyrinth aus Beton und Neonlicht. Doch unser keimendes Unbehagen nivelliert der Reiseleiter erfolgreich durch geduldige Erläuterungen. Dann betreten wir eine Zelle, die hier Haftraum heißt, blicken aus dem Zellenfenster und einer von uns murmelt: “Hier riecht’s wie Bundeswehr.” Auch führt uns Peter Beckmann nach draußen, wo wir einen Sportplatz sehen, gesäumt von hohen Mauern und einem Wachturm klingonischer Bauart. Links erstreckt sich ein Hafthaus, aus dem Stimmen zu uns herüberwehen.

Wer inhaftiert ist, hat Glück, wenn er die Zeit für eine solide Berufsausbildung nutzen kann. Das passiert derzeit drei Inhaftierten, die Auszubildende in der Lehrküche der JVA sind. Hier üben sie das Basteln filigraner Köstlichkeiten, die anschließend probeweise an Mitarbeiter oder Gäste verfüttert werden. Genau deshalb sind wir hier. Peter Beckmann öffnet uns die Tür zum Speiseraum der Lehrküche. Hier lächeln uns sogleich zufriedene Gesichter an: Besuch von der Fernuniversität Hagen. Als Starter erwartet uns schmackhafte Würzbutter mit hausgemachtem Brot. Und ruckzuck stehen herzlich dekorierte Miesmuscheln vor unseren Augen, lecker überbacken. Sofort aktiviert Bettina Wittemeier ihr Mikro und zeichnet unser Schmatzen auf. Als Hauptgericht fungiert Elsässer Flammkuchen mit Mischsalat. Ebenfalls sehr gelungen. Zum Nachtisch lässt uns köstlicher Blaubeerquark lustvoll aufstöhnen. Abgerundet wird die Völlerei durch einen finalen Espresso. Wir sind uns einig: Diese Lehrküche hat unser Flaneur-Siegel verdient. Hernach schenkt uns Küchenchef Jürgen Richter, ein Mann mit vorbildlichem Elan, eine beeindruckende Führung durch seine große Knastküche. Jeden Tag erschaffen hier unter seiner Leitung neun Bedienstete und 30 Inhaftierte Futter in diversen Varianten für 1.000 Menschen. Eine Herkulesaufgabe, wie wir anhand seiner Detailschilderungen staunend erkennen müssen.

—> JVA Bielefeld-Brackwede, Umlostraße 100, 33649 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die wohlige Wonne der Fleischeslust

Haben uns einen ganzen Abend lang bestens versorgt: Irá, Kaluscha, Amela, Porto, Nuri

Haben uns einen ganzen Abend lang bestens versorgt: Irá, Kaluscha, Amela, Porto, Nuri

Heute sind wir in einem Bankgebäude zu Gast. Gut 100 Jahre ist es alt und blickt erhaben in die Bielefelder Nacht. Im Innern gibt es allerdings schon lange keine Bankiers mehr, hier regiert die lateinamerikanische Küche mit einem lebensfrohen Schwerpunkt auf Fleisch. Doch vor dem Genuss verabreicht uns die sympathische Chefserviererin Amela einen Kurzlehrgang über die zweifarbigen Tischkarten. Eine Seite ist grün – wenn wir die zeigen, wird uns ununterbrochen Nahrung geliefert. Die andere Seite ist rot – wenn wir die zeigen, stoppt die Zufuhr. Nur die Vorspeisen muss man sich selbst holen. “Das fängt aber gut an”, raunt Christian Bode beim Anblick des Vorspeisenbuffets und langt beherzt zu. Herr Bode, unser heutiger Flaneurgast, ist gemeinhin als “Der Herr der Karten” bekannt, denn er bringt immer wieder die wunderbaren Flaneurkarten unter’s Volk. Heute schenkt uns der diplomierte Mathematiker einen prächtigen Vortrag über die Kontinuumshypothese, was Irá, den agilen und gut gelaunten Kellner, allerdings nicht davon abhält, immer wieder Fleischspieße an unseren Tisch zu transportieren und davon wohlschmeckende Stücke für uns abzuschneiden. So wandert ein Spieß nach dem anderen an unseren Tisch, und immer neue Fleischvariationen lassen uns lustvoll aufstöhnen. Gutes Fleisch, gut zubereitet und im Übermaß serviert – so geht Schlaraffenland!

Nach dieser wunderbaren und schier endlosen Völlerei lassen wir uns Zuckerrohrschnaps reichen. Der schafft gute Stimmung sowie Platz im Bauchraum, den wir sogleich mit Nachtisch füllen. Dabei bevorzugen wir bezaubernde Crème brûlée und erstaunliche Mousse au chocolat. Auch hier beweist Herr Bode vorbildliche Esserqualitäten, so dass wir ihn erneut sehr loben. Am Ende laden wir den guten Mann auf einen schönen Schlürschluck in die nahegelegene Traditionstrinkstube “bei Taki” ein, wo er sogleich von Wirt Alex persönlich betreut wird. Aber davon berichten wir ein andermal. Vielleicht.

—> Rodizio, Herforder Straße 26-28, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Famose Qualität in vierter Generation

Chefkoch Norbert Gillner mit den Wirtsleuten Susanne und Thomas Bartsch

Chefkoch Norbert Gillner mit den Wirtsleuten Susanne und Thomas Bartsch

Das Restaurant Bartsch besteht seit 1897 und wird in vierter Generation von den Geschwistern Susanne und Thomas Bartsch betrieben. Die Küche, die Kegelbahn, die Zapfgeschwindigkeit – alles hat einen derart guten Ruf in Bielefeld, dass die Gaststube immer bestens gefüllt ist. Mit Glück haben wir heute den letzten freien Tisch erobert und eröffnen die Tafel mit einem Wurstebrei der Meisterklasse. Astrein abgerundet durch sauer eingelegte Gemüseschätze. Nun testen wir die Göttergabe Grünkohl, und zwar in der Variante 1 mit Blutwurst sowie in der Variante 2 ohne Blutwurst. Beide Varianten lösen Glücksgefühle aus, die nicht enden wollen. Herrlich auch die dazu bestens passenden Röstkartoffeln. Große Verzückung erzeugt außerdem das mit Schinken und Käse gefüllte Schnitzel, kurz: Cordon bleu. Auf unseren Wunsch werden dazu schöne Pommes serviert. Und ein hübsch lächelnder Mischsalat steht plötzlich auch noch vor uns. Weil er mit Sellerie angereichert ist, vergeben wir Extrapunkte. Zum menschenfreundlichen Schnitzel „Jäger-Art” mit frischer Champignonrahmsauce lassen wir uns erneut eine Portion von den feinen Bratkartöffelchen reichen. Einfach zu lecker sind die Dinger. Am Nachbartisch hören wir wiederholt ebenso sanfte wie zufriedene Kaugeräusche, so dass wir abschließend notieren: Bartsch macht alle glücklich.

Doch im Hause Bartsch wird das Glück noch weiter gesteigert. Chefkellnerin Petra Berg fährt ein famoses Nachtischsortiment auf, bei dem unsere Knie weich werden. Kaum haben wir auch das bewältigt, erscheint Wirtin Susanne Bartsch mit einer wunderbaren Trage Bommi mit Pflaume. Spätestens jetzt wissen wir: Genau so muss es im Schlaraffenland zugehen. Allerdings trifft uns das Glück nicht ganz unvorbereitet. Immerhin sind wir 2008 schon einmal hier gewesen. Unvergessen unser fröhliches Kegeln, das wir damals im Bartsch-Keller mit Inbrust betrieben haben. Schön zu sehen, dass hier alles beim Alten geblieben ist. Danke für den herrlichen Abend!

—> Restaurant Bartsch, Viktoriastraße 54, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Unsere Visite am Obersee

Die guten Geister des Obersees: Chefkellnerin Andrea Vormbau und Wirt Christian Schulz

Die guten Geister des Obersees: Chefkellnerin Andrea Vormbau und Wirt Christian Schulz

Seeungeheuer können wir in Bielefelds beliebtestem Binnengewässer, dem prächtigen Obersee, nicht ausmachen. Auch fehlen optisch aufdringliche Segeljachten. Stattdessen ist hier biologisch alles bestens sortiert. Die Fauna, in Form von Ente und Schwan, lebt auf dem Gewässer. Der Homo sapiens hingegen umkreist seinen stadtnahen Ozean mit flanierendem Schritt und kehrt anschließend ordnungsgemäß in den Seekrug ein, der abends mit ostwestfälischer Idylle lockt.

Von der Seeumkreisung derbe ausgehungert, eröffnen wir den Abendtisch mit einer köstlichen Rillette vom Gänschen. Der fleischfaserige Brotaufstrich ist derart geschickt gewürzt und wunderbar fettstark, dass wir die Schälchen bis zum letzten Molekül ausschlecken (daher der Begriff Molekularküche). Alsdann setzt sich unser Speiseglück fort mit Rindsrouladen, dem göttlichen Klassiker, erfolgreich sekundert von Rotkohl und Kartoffelpüree. Herrlich! Wir können gar nicht genug davon bekommen, so dass unser lustvolles Schmatzen bis zum See zu hören ist. Danach spendet uns ein liebes Schweinchen das Zarteste, was es zu bieten hat, nämlich seine Medaillons. Dazu werden feine Morchelrahmsoße und astreine Butterspätzle gereicht. Den finalen Wonnezustand verschafft uns dann als i-Tüpfelchen ein prima Schokodingens, das plötzlich als Nachtisch vor uns steht.

“Uff, jetzt einen schönen Zerhacker!” denken wir – und schon steht Chefkellnerin Andrea Vormbau vor uns und serviert einen fundierten Himbeergeist. Wirt Christian Schulz macht beste Mine dazu und erzählt uns dann allerlei interessante Geschichten aus seinem langen Wirtsleben. Als er uns anbietet, die endlosen Gänge, Schächte und Katakomben zu besichtigen, die unter seinem Seekrug verlaufen, sind wir ganz hin und wech: Es gibt Leben auch unter dem Seekrug! Mit Erleichterung dürfen wir hier als erstes notieren, dass die Vorratslager gut gefüllt sind. Auch weiht uns Christian Schulz in die Geheimnisse seiner guten Küche ein: Gewürze in großer Auswahl und ein intaktes Mitarbeiterverhältnis. Als wir uns endlich zufrieden auf den Heimweg machen, ist es schwarze Nacht geworden und der Obersee träumt still vor sich hin. Ja, er hat’s gut, denn hier ist alles im Lot.

—> Seekrug am Obersee, Loheide 22a, 33609 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


 π