<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

82 Beiträge mit Schlagwort 'Kultur'

Schöne Bierschwemme am Kesselbrink

Haben uns vor dem Verdursten gerettet: Eva und Julian

Haben uns vor dem Verdursten gerettet: Eva und Julian

Der Nachtwind weht uns Richtung Kesselbrink. Mit einer Punktlandung schlagen wir schließlich im Potemkin auf. Sofort erinnern wir uns an die Vergangenheit dieser interessanten Trinkstube. Viele Jahre residierte hier eine schwule Nachtbar, die selbst werktags – einer Großstadt würdig – erst um 23 Uhr öffnete. Damals lautete ihr Name Rolandseck, und noch heute ist der so manchem Taxifahrer bekannt. Nach einem kurzen Intermezzo unter dem neuen Namen Potemkin folgte ein ewig langer Leerstand. Doch jetzt herrscht hier neues Leben in einer durchrenovierten Gaststube.

Wir trinken möglichst viel Zapfpils, doch eine bunte Trinkstimmung an der Theke macht uns neugierig. Hier gibt es Kurze in fröhlichen Farben. Im Selbstversuch stellen wir fest, dass sie gut schmecken. Auch tragen sie überzeugende Namen wie “Kettenöl” oder “Panzerkreuzer“. Für wichtige Kulturhinweise hält das Potemkin eine schöne Plakatwand bereit. Daneben entdecken wir einen astreinen Spielautomaten, der offenbar aus Star Wars IV stammt. Ansonsten laden prima Sitznischen zum Plaudern ein, und draußen überrascht ein gemütlicher Biergarten. Großes Plus: Das Potemkin bietet eigene Kulturveranstaltungen an. Dazu gibt es eine kleine Bühne, die regelmäßig für sympathische Kapellen freigeräumt wird. Also beschließen wir, unbedingt noch einmal wiederzukommen.

—> Potemkin, Heeper Straße 28, Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Museum erinnert an einen Pionier

Unsere letzte Begegnung mit Roland Sanner alias Don Rolando

Unsere letzte Begegnung mit Roland Sanner alias Don Rolando

Noch heute erinnern sich viele Bielefelder gern an Don Rolando, Bielefelds ersten Schallplatten-Jockey. Roland Sanner, wie er mit bürgerlichem Namen hieß, startete seine DJ-Karriere 1966. In Bielefelds erster Diskothek, der “Berolina-Bar” am Berliner Platz, legte er schon im zarten Alter von 15 Jahren schwungvolle Platten auf. Zu diesem Zeitpunkt war er Auszubildender bei der Plattenfirma Ariola in Gütersloh. Nach der Ausbildung avancierte Sanner zum DJ für ganz OWL. Ob im “Leopard-Club” in Herford oder im “Big Ben” in Minden, überall war Sanner aktiv und arbeitete mit der Elite des deutschen Schlagers zusammen – mit Bill Ramsey (Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett ), mit Ricky Shayne (Ich sprenge alle Ketten), mit Gus Backus (Der Mann im Mond), mit Manuela (Schuld war nur der Bossa Nova) oder Chris Howland, mit dem er bis zu dessen Tod im Jahre 2013 Kontakt pflegte.

Im April verstarb Roland Sanner mit fast 67 Jahren. Nun erinnert das Historische Museum der Stadt Bielefeld an ihn. Im Rahmen einer Ausstellung über Jugendkultur zeigt es Sanners Emailleschild “Don-Rolando-Platz”. Jahrelang schmückte es sein DJ-Pult im “Café Europa”. Nach Sanners Tod haben wir es dem Historischen Museum übergeben. Gern erzählte uns Roland Sanner von Wolfgang Sauer, dem erfolgreichen Schlagersänger und Jazzpianisten, mit dem er bis zuletzt freundschaftlich verbunden war. Daher laden wir Sie jetzt zu einer Reise ein, denn Wolfgang Sauer entführt uns in die schönen Zeiten der Erinnerung.

—> “Bielefelder Jugendkultur”, Ausstellung im Historischen Museum, 28.09. – 09.11.2014

Einen Kommentar schreiben

Gastronomische Stadtgestaltung

Passt gut zu Bielefeld: In China ist die Farbe Rot ein Synonym für Freude, Sommer und den Süden

Passt gut zu Bielefeld: In China ist die Farbe Rot ein Synonym für Freude, Sommer und den Süden

Kollegen im Büro.
„Wo geht Ihr heute Mittag essen?“
„Wir wollen ins Meiwei.“
„Mäiih was? Kenn‘ ich nicht.“
„Doch, kennst Du. Das rote Haus in der Viktoriastraße.“
„Ach so! Klar, da komm‘ ich mit.“

—> Meiwei, Münzstraße 5 (Ecke Viktoriastraße), 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Auf vielfachen Wunsch

Nach sieben Jahren: Das Remake in ganz neuem Gewand

Nach sieben Jahren: Das Remake in ganz neuem Gewand

Bereits 2007 erschien unsere erste Flaneur-Karte. Genau dieses Motiv erfährt nun eine Neuauflage. Damit erfüllen wir vielen Bielefeldern einen oft geäußerten Herzenswunsch. Wie Sie sich erinnern, war die Karte von 2007 grafisch stark reduziert. Sie konzentrierte sich auf ein Bonmot, das wir bei einem beliebten Bielefelder Grill-Spezialisten aufgeschnappt hatten. Beim Remake haben wir uns nun für ein fröhliches Handwerkermotiv entschieden. Vielleicht gibt es in weiteren sieben Jahren eine dritte Variante?

—> Zu Bielefelds 800. Geburtstag gibt’s jeden Monat eine neue Flaneur-Karte in den beliebten City-Card-Aufstellern

Einen Kommentar schreiben

Zeitgenössische Kunst

Gegenwartskunst in der Bielefelder Gastronomie / Zum Vergrößern: Bild anklicken

Gegenwartskunst in der Bielefelder Gastronomie / Zum Vergrößern: Bild anklicken

Die Flaneur-Karte für den Monat Juni widmen wir der zeitgenössischen Kunst in der Bielefelder Gastronomie. Unser Motiv #1 präsentiert die raumgreifende Installation “handwaschbecken”. Eine allegorische Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Modulhaften im heutigen Sein. Alle weiteren Exponate finden Sie in Bielefelder Gaststätten, die sich dem ideellen Verbund gastronomischer Galerien der Gegenwartskunst angeschlossen haben.

—> Zu Bielefelds 800. Geburtstag gibt’s jeden Monat eine neue Flaneur-Karte in den beliebten City-Card-Aufstellern

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π