<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

12 Beiträge mit Schlagwort 'Kaufleute'

Von Bielefeld bis Hongkong

Erhellt die Welt: Der unkomplizierte Lampenmann Stefan Betsch

Erhellt die Welt: Der unkomplizierte Lampenmann Stefan Betsch

Arglos sitzen wir in einer Gaststätte und werden unfreiwillig zu Ohrzeugen. Ein Mann mittleren Alters redet auf seine zwei Begleiter ein. Fast habe er den Geburtstag seiner Frau vergessen, klagt er mit tiefem Seufzer. Jedoch sei ihm auf den letzten Drücker eingefallen, dass seine Frau bei einem gemeinsamen abendlichen Gang durch die Ritterstraße am Schaufenster eines Lampenladen stehen geblieben sei und ihn gefragt habe, ob diese Stehlampe da hinten, die mit der weißen Glasglocke, ob die nicht genau das Richtige für’s heimische Wohnzimmer wäre. Also sei er zu dem Lampenladen geeilt, um den Inhaber auf Knien zu bitten, ihm diese spezielle Lampe nur für einen Abend zur Probe zu überlassen. Doch das mit den Knien sei gar nicht nötig gewesen, denn der Inhaber habe erstaunlich unkompliziert reagiert und seine Wünsche umstandslos erfüllt, so dass die Gattin am Geburtstagsmorgen von einer Stehlampe im Wohnzimmer überrascht worden sei. Sie habe sich so sehr gefreut, dass es spontan zum Vollzug des ehelichen Geschlechtsaktes gekommen sei. Den Inhaber des Lampenladens bezeichnet er wiederholt als seinen Retter und bestellt anschließend in bester Laune eine neue Runde Pilsbier.

Der Bericht hat uns neugierig gemacht. Schon am nächsten Tag suchen wir den Lampenladen auf. Schöne Sachen gibt’s hier. Der Inhaber heißt Stefan Betsch, ist tatsächlich sehr nett und entpuppt sich als langjähriger Lampenspezialist. Die Geschichte seines Ladens geht bis in die 1960er Jahre zurück. Weil er Ungewöhnliches präsentiert, wundert es uns nicht, dass sich seine Kundschaft bis nach Hongkong erstreckt. Somit trägt also ein Bielefelder Händler zum spontanen Geschlechtsverkehr auch in Asien bei.

—> Betsch, Ritterstraße 29, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Central Park Kesselbrink

Fügt sich gut ein: Der Wochenmarkt ist auf den Kesselbrink zurückgekehrt

Fügt sich gut ein: Der Wochenmarkt ist auf den Kesselbrink zurückgekehrt

Ab jetzt ist Schluss mit den feixenden Zweifeln, ob Bielefeld wirklich eine Großstadt ist, denn ab jetzt gibt es den Neuen Kesselbrink. Um sein modernes Großstadtflair zu kapieren, reicht es nicht aus, den Platz von ferne zu umrunden. Man muss sich das Innestadtwunder mit möglichst viel Zeit erwandern. “Das Schmuckstück” (Westfalen-Blatt) ist viel größer als Sie denken, und an jeder Stelle entdecken Sie etwas anderes. Wenn das Wetter lacht, laden die Rasenflächen zum Relaxen ein. Vor Glück kreischend toben die Kinder im Wasserspiel, und aus Steinhagen sind fröhliche junge Männer zum entspannten Boule-Spiel angereist. “Das neue Herz der Großstadt” (Neue Westfälische) beherbergt außerdem Europas größten innerstädtischen Bike- & Skatepark. Eine beeindruckende Anlage, deren Akrobaten uns in den Bann ziehen. Alle freuen sich über den wunderbaren Zauberplatz. Zur Rückkehr des Wochenmarktes auf den Kesselbrink spielen fröhliche Musikanten auf. Und Café Möller erfindet die Kessi-Stange, die wir uns sofort von Kerstin Tisch und Tina Möller präsentieren lassen. Zum Ausklang eines bewegenden Kesselbrink-Tages tauchen wir unter in der Party bei der Kneipe “GEGENÜBER” und resümieren: Modern, urban, Bielefeld – geht doch!

Der Neue Kesselbrink in beeindruckenden Zahlen: 25.000 m² Gesamtfläche, 2.750 m² Skatefläche, 2.700 m² Rollrasen, 110 m² Wasserspiel, 162 Bäume, 40.000 Stauden und Blumenzwiebeln sowie 150% Begeisterung der Bielefelder Flaneure. Und hier ist die Kesselbrink-Webcam.

—> Ganz viele Kesselbrink-Fotos

Einen Kommentar schreiben

Bielefelder Begegnungen, heute: Andrea Cicek (inzwischen Geschichte)

Dechiffriert jede Händirechnung: Shopleiterin Andrea Cicek an ihrem Arbeitsplatz

Dechiffriert jede Händirechnung: Shopleiterin Andrea Cicek an ihrem Arbeitsplatz

Wohl dem, der sich einen Händi-Pauschaltarif leisten kann. Alle anderen müssen sich durch Tarifdschungel und Abrechnungsfallen kämpfen. Ist der Vertrag einmal abgeschlossen, wird Hilfe in Händishops, im Sinne von Dienst am Kunden, gewöhnlich rar, denn damit verdienen die Händler keinen Taler. Anders bei Andrea Cicek. Seit April 2009 steht die Shopleiterin des “Handy-Point” in der Marktpassage (wo man ansonsten Socken, T-Shirts oder Schusswaffen erwerben kann) an vorderster Front beim Klären von Fragen, die Rechnungen, Verbindungsnachweise und sonstige Spezialtexte der Telefongesellschaften produziert haben. Ohren- und Augenzeugen durften wir werden, wie Andrea Cicek geduldig durch alle Welt telefonierte, um einem Kunden dessen diffizile Rechnung zu entziffern. Auch Personen, die des Deutschen nur rudimentär mächtig sind, hat sie schlussendlich alles nachvollziehbar auseinander klamüsert. Und was das Schönste ist: Uns hat sie einen selten günstigen Tarif verschafft, so dass wir mehr Geld für Besuche in der heimischen Gastronomie übrig haben. Sowas loben wir gern.

—> Andrea Cicek im Handy-Point, Bahnhofstraße 27a, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Grosse Bielefelder Zweiradtradition

Bielefelds Spezialisten für alles, was zwei Räder hat: Dominik Janßen, Arno Spörke sowie Sabine und Friedrich Holtkämper

Bielefelds Spezialisten für alles, was zwei Räder hat: Dominik Janßen, Arno Spörke sowie Sabine und Friedrich Holtkämper

Einst bevölkerten diverse Fahrradfabriken die Bielefelder Innenstadt. Bis hinein in diese längst verflossene Zeit reichen die familiären Wurzeln von Zweirad Holtkämper. An der Bleichstraße gründete der Großvater vor gut 80 Jahren die Fahrradfabrik Preston, sie wurde zur Geburtsstätte des Fachgeschäfts mit Werkstatt, das inzwischen schon über 60 Jahre am Kesselbrink lebt. Hier hat vor einigen Jahren der Vater das Geschäft an den Sohn übergeben und dessen Frau passt auf’s Geld auf – ganz so wie es sich für einen Familienbetrieb gehört. Und natürlich ist Holtkamp senior weiterhin in den laufenden Betrieb integriert.

Das Familiäre bezieht sich offenkundig auch auf die anderen Beschäftigen, so haben die Zweiradmechaniker Dominik Janßen und Arno Spörke ihre berufliche Laufbahn als Lehrlinge bei Holtkämper begonnen und wurden nach erfolgreicher Lehre als Gesellen übernommen. Aber auch die Kunden fühlen sich hier wie zu Hause. Ob im Verkaufsgespräch bei der Suche nach einer geeigneten Lenkradtasche oder bei der Auswahl eines nagelneuen Pedalkraftfahrzeuges, immer erhält man eine persönliche Beratung, die kein Internetshop bieten könnte.

Wenn unsere Fahrräder mal malad sind, dann geben wir sie gern in die Hände der Notaufnahme Holtkämper. Zügig werden hier die notwendigen OPs durchgeführt und anschließend surren sie spürbar frischer und flotter durch die Stadt. Aber auch PS-getriebene Zweiräder werden hier operiert oder verkauft. Vielleicht legen wir uns ja mal einen schicken Vespa-Roller zu? Wer weiß …

—> Zweirad Holtkämper, Heeper Straße 26 (beim Kesselbrink), 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Einladung des Herrn Sölter

Das nette Getränk in der Hand, die feine Suppe auf dem Herd: Typisch Herr Sölter

Das nette Getränk in der Hand, die feine Suppe auf dem Herd: Typisch Herr Sölter

Heute können wir Ihnen leider keinen gastronomischen Erlebnisbericht präsentieren, und das kommt so: Kürzlich outete sich ein gewisser Mark Sölter als aufrechter Sympathisant der Bielefelder Flaneure und bat höflich darum, uns zu sich nach Hause einladen zu dürfen. Mit ehrlichen Augen versprach er, sowohl reichlich Erfrischungsgetränke vorzuhalten, als auch eine feine Suppe auszuteilen. Die Suppe werde uns nicht nur massiv sättigen, sondern unsere Gaumen auch vor Glück jauchzen lassen. Das eigenwillig geformte Brot für die Suppe könne ja, so schlug Herr Sölter vor, unser Henner für ein schönes Erinnerungsfoto präsentieren und anschließend in tischfertige Stücke schneiden. Da Herr Sölter als erfolgreicher Kaufmann der Altstadt natürlich in der Bielefelder Altstadt wohnt, lockte er außerdem mit einem fulminanten Abendblick, den man von seinem Balkon auf die Altstadt habe. Hier sei ja bekanntlich immer was los – vor allem nach 22 Uhr. Und als goldene Krönung offerierte uns Herr Sölter dann noch einen nachhaltigen Privatunterricht an seinem heimischen Spielautomaten.

Sie werden verstehen, dass wir diese Einladung nicht abschlagen konnten, sondern nun kleine Gastgeschenke (Getränke von der Nordseeinsel Borkum) einpacken und uns voller Vorfreude auf den Weg zu Herrn Sölter machen. Aber keine Sorge: Bald finden Sie hier wieder einen neuen Flaneur-Bericht in gewohnter Manier. Versprochen.

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π