<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

12 Beiträge mit Schlagwort 'Handwerk'

Parallelwelt mit Speisewagen

Herren der kleinen Welt: Günter Sagemeier, Hans-Dieter Töllner, Wolfgang Schmidt

Herren der kleinen Welt: Günter Sagemeier, Hans-Dieter Töllner, Wolfgang Schmidt

Schon 1988 wurde der Bahnhof Hillegossen stillgelegt? Leider ja. Doch – oh Wunder! – beim Modelleisenbahnclub Bielefeld lebt er fröhlich weiter. Direkt vor dem Bahnhofsgebäude lädt uns ein leuchtend roter Schienenbus zur Reise ein. Mit ihm geht es hinaus in die große, weite Welt. Wir reisen vorbei an beeindruckenden Großstädten, sehen einen stattlichen Ringlockschuppen in Aktion, rollen über Berg und Tal bis hinein in frostweiße Winterlandschaften. Ja, so geht’s zu im Clubhaus der Modelleisenbahner von Bielefeld. Hoch über der Szenerie bewachen Monitore am Stellpult das Geschehen. Eine Etage höher übt diese verantwortungsvolle Aufgabe Ole Kordes aus, denn auch die Modelleisenbahn-Jugend ist mit Eifer bei der Sache.

Eine veritable Parallelwelt ist hier im historischen Gemäuer am Rochdale-Park im Laufe von Jahrzenten gewachsen. Und wenn die Arbeit des Tages getan ist, dann setzen sich die Modellbauer im sturzgemütlichen Modelleisenbahn-Café zusammen. Die stilechte Sitzmöbel sind Innereien eines prächtigen Speisewagens, den sich der Club 1980 eigenhändig aus einem ausgedienten Waggon herausmontieren durfte. Wenn die Modellbauer einen ihrer seltenen Tage der offen Tür veranstalten, dann lassen Sie sich bloß nicht den Besuch in diesem exklusiven Speisewagen-Café entgehen, wo man für kleinen Taler lecker Kaffee & Limo genießen kann.

—> Modelleisenbahnclub Bielefeld, Heeper Straße 33, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Saubermacher

Gute Männer: Dennis Osterhaus, Heinz-Gerhard Strathmann, Sascha Ohnesorge

Gute Männer: Dennis Osterhaus, Heinz-Gerhard Strathmann, Sascha Ohnesorge

Die Stadt ist weihnachtsfein hergerichtet. Und wer hat’s gemacht? Die Jungs und Mädels vom städtischen Umweltbetrieb. Bewaffnet mit Laubbläsern und anderen wunderbaren Gerätschaften ziehen sie stets zuverlässig durch Straßen und Parks. Dafür gehört ihnen unser großes Dankeschön! Stellvertretend für alle Fleißigen loben wir heute – Achtung, Tusch! – aus dem Revier Schildesche die Landschaftsgärtner Dennis Osterhaus am Laubrechen und Sascha Ohnesorge am Laubbläser sowie den Maschinisten Heinz-Gerhard Strathmann, der ursprünglich gelernter Landwirt ist.

—> Hier die Jungs bei der Arbeit beobachten

Einen Kommentar schreiben

Und mittags zu Hebestadt

Ihr haben wir unser Prüfsiegel gern überreicht: Ingrid Graupeter vor dem Grillwagen

Ihr haben wir unser Prüfsiegel gern überreicht: Ingrid Graupeter vor dem Grillwagen

Wo gibt es ein richtig schönes Mittags-Schaschlik? Natürlich in der Spindelstraße bei Michael Hebestadt. So hat man es uns jedenfalls erzählt. Also machen wir uns in der Mittagspause lüstern auf den Weg. Auf der einen Straßenseite finden wir Michael Hebestadts stadtbekanntes Fleischerfachgeschäft. Und auf der anderen Seite lockt sein Grill, behütet von einer prächtigen Kastanie. In dem überdachten Minibiergarten empfängt uns eine Riege zufriedener Gäste. Mit Glück in den Augen berichten uns die fröhlichen Damen, dass sie gleich um die Ecke wohnen und hier täglich einkehren. Aha, hier trifft sich also die Nachbarschaft. Das lässt Gutes ahnen.

Und nun begeben wir uns vertrauensvoll in die Obhut von Ingrid Graupeter. Ohne Umschweife nimmt sie unsere Bestellung entgegen und verschwindet dann über die Straße im Metzgerladen. Zackzack kommt die nette Dame mit allerlei Tellern zurück und werkelt hernach im Grillwagen. Aber schon bald steht wunderschönes Schaschlik vor uns. Ein Knaller! Beste Fleischstücke, tapfer gegart, sanft im Anbiss, und zwischen den Fleischwürfeln finden wir, wie es sich gehört, Zwiebel- bzw. Paprikaüberraschungen. Wunderbar, dass wir sowas erleben dürfen! Aber wir beißen uns nicht allein am Schaschlik fest. Ebenfalls köstlich, fleischig und top sättigend ist das Zigeunerschnitzel. Die Pommes sind übrigens von gaumenfreundlicher Konsistenz und astrein durchgewürzt. Zauberhaft ergänzt durch flauschige Mayo.

Nun wollen wir uns beim Chef bedanken und treffen Metzgermeister Michael Hebestadt vor seiner Fleischerei an. Er lädt uns in seinen Verkaufsraum ein und verrät uns sein Erfolgsgeheimnis: “Hier läuft die Ware nicht vom Band …” – jawoll, das erklärt alles.

—> Spindelgrill, Spindelstraße 70, 33604 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Bielefelds älteste Kaffeehaustradition

Zdenka und Eberhard Voss mit dem Bronze-Leinweber der Stadt Bielefeld

Zdenka und Eberhard Voss mit dem Bronze-Leinweber der Stadt Bielefeld

In optimaler Nähe zum Bielefelder Justizpalast befindet sich das Café Voss. Wer eine Gerichtsverhandlung (zum Beispiel wegen angeblicher Zechprellerei) mit einem 1a Freispruch verlässt (statt mit schwerer Kerkerhaft), begibt sich gern ins Café Voss, um den verhinderten Justizirrtum entspannt mit seinem Lieblingsanwalt zu besprechen. Doch wen die Geschichte der Bielefelder Kaffeehäuser interessiert, der sollte sowieso das Café Voss aufsuchen, denn hier bewahrt Konditormeister Eberhard Voss in dritter Generation das familiäre Handwerkserbe. Freundlich berichtet er uns aus dieser Familiengeschichte und präsentiert dazu erfreulich viele historische Fotos.

Doch nun wenden wir uns den köstlichen Nougatringen aus dem Hause Voß zu. Sie setzten – wie auch die schöne Mohntorte – elektrisierende Glückshormone frei. Wunderbar sanft und fruchtig zugleich mundet die Florentinertorte, und auch das Gebäck ist selbstredend beste Konditorware. Genormte Massenproduktion hat hier Hausverbot.

2009 erhielt die Konditorei Voss zum 100. Geburtstag den Bronze-Leinweber der Stadt Bielefeld. Sie ist somit die älteste Konditorei der Stadt. Schon 1909 eröffnete Eberhard Voss’ Großvater Gustav das erste Café in der Bahnhofstraße 41, damals eine innerstädtische Premiumlage. Nach dessen Tod im Jahre 1955 führte Vater Rudolf das Café nahtlos weiter. Anders verhielt sich später Eberhard Voss, er tingelte erstmal als Konditor durch die Welt, u.a. auf dem berühmten Kreuzfahrtschiff TS Bremen. Aber dann zog es ihn doch wieder heim. Sogar das Angebot einer deutschen Konditorei in New York City schlug er aus und führte stattdessen ab 1974 die Familientradition in der Rohrteichstraße weiter. Bis heute backt Voss alles selbst. Brot, Brötchen und Kuchen nach alten Backrezepten – und genau das danken ihm seine steintreuen Kunden.

—> Café Voss, Jüngststraße 2 (Eingang Rohrteichstraße), 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

1a Küchenparty mit prima Budenzauber

Die Spargelfarbe passend zu unserem Logo: Gastgeberin Sabine Pohl mit Ulrich Mundhenke und Jürgen Emas freuen sich auf den Kalbsrücken mit Spargel und Sättigungsbeilage

Die Spargelfarbe passend zu unserem Logo: Gastgeberin Sabine Pohl mit Ulrich Mundhenke und Jürgen Emas freuen sich auf den Kalbsrücken mit Spargel und Sättigungsbeilage

Der beste Teil einer gelungenen Party findet bekanntlich immer in der Küche statt. Daher sind wir besonders erwartungsfroh, als wir eine liebe Einladung zum 40. Geburtstag des Küchenstudios Erich Pohl erhalten. 100% Küche – da kann nix schiefgehen! Für astreine Mucke sorgt der Bielefelder Premium-DJ Marcus Langer, und vor unseren Augen bereitet Kochkünstler Andreas Pöschel mit Assistent Tillmann Polzin wieselflink das Futter.

Als Starter wird uns wonniger Sennespargel mit seelenzartem Lachs gereicht, was uns sofort zu guten Freunden des Kochs werden lässt. Alsdann widerfährt uns ein feines Intermezzo in Form eines Spargelsüppchens mit Olivencrostini, so dass unsere gute Laune auf hohem Niveau verharrt. Aber es kommt noch dicker. Die Steinpilzravioli mit Trüffelsplittern lassen unseren lieben Henner strahlen. Und der Kalbsrücken gibt uns vollends den Rest: Eine Göttergabe! Sofort ordern wir beim DJ einen extra großen Tusch für den Maître de Cuisine und lassen uns anschließend eine zweite Portion vom Kälbchen auftellern. Interessiert beobachten wir später, wie Wilhelm Seffner und Sabine Schillinger mit Sabine Pohl den Beweis antreten: Guter Nachtisch macht glücklich.

Und dann beginnt ein prima Budenzauber. Andreas Pöschel greift zur Alchemie, neudeutsch: Molekularküche. Markus Pohl wird dabei ganz schön heiß zumute, denn der Küchenmeister hantiert mit minus 196 Grad kaltem Stickstoff. Wir hingegen danken still dem Küchenstudio Pohl für die prächtige Geburtstagsfeier und haben, bis der neue Tag anbricht, nur noch Augen für die Bielefelder Alchemie.

—> Küchenstudio Erich Pohl, Oberntorwall 16-18, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π