<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

13 Beiträge mit Schlagwort 'Döner'

Glücksmomente dank Elifs Premiumpommes (inzwischen Geschichte)

Bezaubert uns durch Pommes, Currywurst und 1a Schlagfertigkeit: Elif vom Lutter-Grill

Bezaubert uns durch Pommes, Currywurst und 1a Schlagfertigkeit: Elif vom Lutter-Grill

Klein und funktional eingerichtet ist der Kubus namens Lutter-Grill, in den man mit wenigen Stufen hinab steigt. Wir beziehen einen der freien Tische und beratschlagen, was uns heute sättigen soll. Nichts weniger als “die besten Pommes der Welt” verspricht uns Elif, die Grillprinzessin, und dabei blitzen ihre Augen ebenso selbstbewusst wie fürsorglich auf, so dass uns sofort klar wird: Die Frau weiß, wovon sie spricht. In uns wächst Vertrauen, also legen wir unseren kompletten Hunger in Elifs Hände und ordern zu den Pommesportionen auch eine schöne Currywurst. Während wir voller Vorfreude auf das warten, was uns Elif bringen wird, bedienen wir uns artig am leuchtenden Getränkeschrank.

Und Elif enttäuscht uns nicht. Die lieben Mantaplatten bieten zweifelsfrei einen entzückenden Anblick. Auch als Zwillingsereignis sind sie bildschön. Der Anblick einer Lutter-Grill-Mantaplatte zaubert dem hungrigen Menschen sofort das pure Glück ins Gesicht. Das beweist beeindruckend ein Foto unseres lieben Henner. Und richtig lecker sind diese Mantaplatten auch noch – was will man mehr!

Natürlich führt der Lutter-Grill auch Dönerspeisen, die die Mutter des Hauses fachkundig zubereitet. Dafür waren wir nach dem Genuss der schönen Mantaplatten jedoch leider zu satt. Doch wir kommen garantiert wieder, und dann soll uns der Döner sättigen.

—> Lutter-Grill, Waldhof 15, 33602 Bielefeld
—> Ganz Eilige nutzen die Vorbestellnummer: 0521 – 7 70 99 96

Einen Kommentar schreiben

Vom Sterben der Speisen

Sorglos scherzte man bis tief in die 1980er Jahre hinein, der Deutschen liebstes Haustier sei das halbe Hähnchen. Das galt natürlich auch für Bielefeld. Mit dem Kosenamen Gummiadler wurde der Brathahn verehrt, was ahnen lässt, wie groß die Liebe zu dem nahrhaften Imbisstier gewesen sein muss. Niemand konnte sich damals vorstellen, dass der schmackhafte Grillvogel einmal die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Imbissgerichte anführen würde. Doch heute fristet er ein Nieschendasein in den letzten tapferen Enklaven alter Hähnchengrillkunst.

Noch düsterer sieht es für das Schaschlik aus. Ein Exot, wer auf Anhieb zwei Bielefelder Schaschlik-Quellen nennen kann. Und erinnert sich noch jemand, wie eine Ochsenschwanzsuppe schmeckt? In aller Stille wurde sie von der Gulaschsuppe verdrängt, und inzwischen muss auch diese ernsthaft um ihre Existenz fürchten. Selbst “die gute alte Currywurst” (Rolf Grotegut) hat in der letzten Dekade erheblich an Bielefelder Terrain verloren.

Aussterbende Speisen haben keine Lobby. Zum Glück, denn allen ist eine Zeitspanne beschieden, und wenn die abgelaufen ist, dann heißt es, Abschied nehmen. An ihre Stelle treten neue Gaumenereignisse, die uns mit den Jahren lieb und vertraut werden. So sind Döner, Gyros & Co. wesentliche Säulen unserer zivilisatorischen Sättigungsroutine geworden, ja “unsere guten Freunde” (Sauerland-Karl). Menschen mit offenem Geist und neugierigem Magen freuen sich schon jetzt auf kulinarische Innovationen, die uns die Zukunft servieren wird. Allerdings stellen wir nicht ohne gewisse Erleichterung fest, dass sich frittierte Taranteln und gefüllte Kakerlaken als Neuerung nicht so richtig durchsetzen können. Ist es der Preis (100 Taler pro Tier), der den Appetit ausbremst? Großes Vergnügen hätten wir hingegen an einer kleinen Retrowelle, sie könnte zum Beispiel die Wiedergeburt der Ochsenschwanzsuppe als coole In-Speise inszenieren. Da würde die Jugend staunen, wovon sich ihre Vorfahren einst voller Wonne ernährt haben. Ochsenschwanzsuppe, Schweinskopfsülze, Lungenhaschee – allein die Namen sind doch schon goldig, oder?

In diesem Sinne: Mahlzeit!

Einen Kommentar schreiben

Der gute Stern am Jahnplatz

Firat-Team
Zu Recht stolz: Wirtsehepaar Mehmet & Kudret Firat sowie Chefkoch Celil Kaya

Wir lassen uns im Parterre nieder, genießen den Fensterblick auf die abendlich-urbane Wilhelmstraße und starten mit einem Erfrischungsgetränk. Zielgenau wählen wir aus der Angebotspalette Efes-Pilsener, das sogar aus Becks-Gläsern angenehm mundet. Souverän aufgetragen wird das süffige Abendgetränk von Asis Samuelles, ein Gastroprofi, der elf Jahre im stadtbekannten New Orleans gekellnert hat und nun seine Fachkompetenz dem Firat-Grill zur Verfügung stellt. Aber jetzt heißt es, eines der verlockenden Gerichte auszuwählen. Besonders hübsch lächelt das Paprika-Tagesgericht, und nicht minder freundlich schaut das Klösschen-Tagesgericht drein. Doch kurzentschlossen greifen wir alle zum Lammfleisch-Bohnen-Tagesgericht. Es ist enorm köstlich und wird mit reichlich Fladenbrot sowie mit reichlich Reis serviert. Nur unser verehrter Lieblingsgast Henner schert aus und fällt über den Thunfischsalat her. Hierzu erhält er eine schöne Portion locker zerbröselten Schafskäse, was ihm gut gefällt.

Nachdem wir wohlig gesättigt sind, zeigt sich Wirt Mehmet Firat als wahrer Menschenfreund und stellt uns ungefragt einen hübschen Teller mit Süßspeisen vor die Augen. Alsdann präsentiert uns der Wirt nicht ohne Stolz seinen sympathischen Chefkoch Celil Kaya. Der Meister hat diverse Berufsjahre damit verbracht, den türkischen Präsidenten zu bekochen. Und wie lässt sich sowas steigern? Klarer Fall, indem er die Bielefelder Flaneure bekocht. Was nun also mit Erfolg geschehen ist.

—> Firat, Wilhelmstraße 1b, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Unser Imbiss im Viertel um den Ostmannturm (Inzwischen Geschichte)

Goelbasi
Stets vorbildlicher Kundenkontakt: Die Wirtsleute Murat & Emel Eker

Vom Kesselbrink geht’s heute in das Stadtviertel, das im Schatten des Ostmannturms lebt. Wir schlendern die August-Bebel-Straße entlang und bewundern eine vorbildliche Ladenmischung: Zigaretten, Backwaren, Lautsprecher, Särge – alles kann man hier kaufen. Aber nun möchten wir ein ausführliches Abendmahl einnehmen, daher suchen wir den Gölbaşi-Imbiss auf. Eine frisch renovierte kleine Gaststube empfängt uns mit einem freundlichen Teetisch. Über diesen netten Kundenservice hinaus hat Wirt Murat Eker auch Handfestes zu bieten. Die erfreulich nett dreinblickenden Beilagen erweisen sich als schmackhaft und bekömmlich. Mit lecker gegarten Hahnbeinen und würzigem Gemüsemix lockt das Tagesgericht und muss deshalb rücksichtslos dran glauben. Außerdem machen wir uns erfolgreich über die Thunfischpizza (mit extra Zwiebeln) her. Und die Dönerteller befeuern wir noch extradick mit diesem roten Pulver (wie heißt das noch gleich?). Am Ende sind wir alle pappsatt und zufrieden. Allerdings haben wir auch Flöhe im Bauch von all der vielen Cola & Fanta, die wir (neben einem einsamen Ayran) in uns reingeschüttet haben.

Am Nebentisch beobachten wir jemanden, der gerade erst damit beginnt, seinen ganz großen Hunger zu bekämpfen. Der Sohn des Hauses ist es, er heißt Abdurrahman und isst andächtig die mächtige Dönertasche, die ihm sein Vater gegeben hat. Sein Vater Murat Eker ist kein Amateur, sondern ein gelernter Koch, der sein Handwerk versteht. Und so berichtet er uns von seinen strategischen Ideen, mit denen er die mannigfaltige Kundschaft begeistern will. Wir sind uns sicher, dass ihm das gelingen wird. Er betreibt seinen Grill erst seit wenigen Wochen, aber die Besucherzahl, die wir beobachten dürfen, lässt Gutes orakeln.

Als wir schließlich den gastlichen Ort mit herzlichem Gruß verlassen, stellen wir fest, dass wir einen tiefen Eindruck auf Abdurrahman gemacht haben müssen. Denn wir verschwinden schon draußen im Abenddunkel und sein Vater räumt unseren Tisch ab, aber Abdurrahman schaut uns noch lange hinterher.

—> Gölbaşi Imbiss, August-Bebel-Straße 28, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Herr Firat hat den Ocakbaşı nach Bielefeld gebracht (inzwischen Geschichte)

Firat
Bielefelder Trendsetter: Güner Kizilpınar, Wirt Mehmet Firat, Mustafa Gökçek

Vor ein paar Jahren ging’s los. Eine türkische Futterkrippe nach der anderen hängte sich ein Schild mit der Aufschrift “Ocakbaşı” über die Tür. Macht sich hier, grübelten wir, ein Monopolist mit Namen Ocakbaşı breit? Aber nein, ließen wir uns aufklären, Ocakbaşı heißt nix weiter als “Holzkohlegrill”, und alle Döner-Stuben rüsteten halt grillmäßig nach. Wer aber war die Nummer eins? Wissen Sie es? Bitte einen Tusch für Mehmet Firat, den Bielefelder Trendsetter! Vor sechs Jahren ließ er sich mit seinem Firat-Grill am Kesselbrink nieder und setzte dort den ersten Bielefelder Ocakbaşı unter einer schmucken Messingglocke in Gang. Höchte Zeit, dass wir dem Trendsetter einen Besuch abstatten.

Der Kesselbrink empfängt uns mit schönster Abendsonne, und vor dem Firat locken Tisch & Stühle. Wir lassen uns nieder, bestellen möglichst viel Efes-Bier und die bunte Speisekarte einmal quer. Ja, Bielefeld kann manchmal richtig romantisch sein. Schon bald biegt sich unser Tisch unter der Last der Speisen und Getränke. Serviermeister Mustafa Gökçek hat gut was zu laufen mit unseren Wünschen. Ob Tagesgericht (hübsch würzig), Dönerteller (hübsch saftig) oder Spießgegrilltes (hübsch fleischig) – alles mundet vorzüglich. Und für Unterhaltung sorgt unser Kesselbrink auch. Mal quietschen wilde Autos aufgeregt um uns herum, mal richten Megaphon-Besitzer ebenso launige wie sinnlose Durchsagen an Passanten – immer was los hier.

Und dann bitten wir den Wirt an unseren Tisch. Mehmet Firat ist gastfreundlich, nimmt sich Zeit für uns und beantwortet geduldig all unsere Fragen (“Unseren Döner machen wir selbst.”). Am Ende erhalten wir Aufklärung über die Herkunft des Kebab (“Kebab stammt original aus der Osttürkei.”), eine Einladung ins Firat-Kühlhaus (“Hier ist alles sauber und frisch. Möchten Sie mal unser Kühlhaus sehen?”) sowie eine sehr interessante Einführung in die Philosophie der Aleviten (“Als erstes kommt der Mensch. Dann erst Politik oder Religion.”). Just als wir Mehmet Firat unser Flaneur-Siegel überreichen, treffen Frau Gabika und Herr Oscar ein, die uns als bekennende Firat-Stammgäste sofort bestätigen, dass man hier bestens speisen kann. Dabei zählt Oscars Lob sogar doppelt, denn als erfahrener Küchenmeister der beliebten Kantine des IBZ ist er schließlich vom Fach. Somit rufen wir zum Abschied gern: Vivat Firat!

—> Firat Ocakbaşı, Friedrich-Verleger-Straße 9, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


 π