<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

9 Beiträge mit Schlagwort 'Apple'

Die App zum Stadtgeburtstag

Klares Design und solide programmiert: Die App zum Stadtgeburtstag

Klares Design und solide programmiert: Die App zum Stadtgeburtstag

Es soll Leute geben, die sie noch nicht haben, die App zum Stadtgeburtstag. Dabei spricht doch alles für diese App: Sie ist gratis, sie ist nützlich, sie ist leicht zu bedienen – und sie präsentiert exklusiv unsere monatlichen Flaneur-Karten. Die Prämiumprogrammierer von Mobix haben diese App der Stadt zum Geburtstag geschenkt. Für’s iPhone geht’s hier lang und für Android dort lang.

Einen Kommentar schreiben

Bielefelds erste App hat Geburtstag

Blick in Apples App Store: iFlaneur räkelt sich auf PLatz 118 der Kategorie Essen und Trinken

Blick in Apples App Store: iFlaneur räkelt sich auf PLatz 118 der Kategorie Essen und Trinken

Bielefelds allererste App hat heute Geburtstag: Drei Jahre iFlaneur! Auch Programmierer Nils Ehnert, dem wir seinerzeit die Aufgabe anvertraut hatten, die Vorreiter-App zu erschaffen, staunt nicht schlecht über den Erfolg seiner Arbeit – denn Apple verzeichnet “fulminante Download-Zahlen” (Ehnert). Kein Wunder, dass iFlaneur noch vor Sanisbar Sylt gelistet wird, denn Qualität setzt sich auch im App Store durch. Können Tausende Nutzer irren? Genau. Und deshalb trinken wir heute Abend ein Gläschen auf Bielefelds allererste App.

—> iFlaneur – gratis im App Store

Einen Kommentar schreiben

Weltpresse prüft Flaneur-App

Volltreffer im Westfalen-Blatt: "Hier sprechen Insider"

Volltreffer im Westfalen-Blatt: “Hier sprechen Insider”

Endlich mal wieder was Wichtiges in der Bielefelder Presse. Heute werden auf der Lokalseite 1 des Westfalen-Blatts Apps vorgestellt, und zwar unter dem Gesichtspunkt ihrer Bielefeld-Relevanz. Dass unsere App ganz vorne genannt wird, versteht sich von selbst. Und dass das Urteil lautet: “Hier sprechen Insider” zeugt von der Seriösität des verantwortlichen Redakteurs. Daher wollen wir ihm auch vergeben, dass er nur von 96 geprüften Futterkrippen spricht – tatsächlich sind es 124 Prüfberichte allein in dieser Kategorie. Und ständig kommen neue hinzu.

—> iFlaneur – gratis im App Store

Einen Kommentar schreiben

Endlich: Apple sortiert unsere App neu

Essen und Trinken im App Store: Lebenshilfe durch iFlaneur

Essen und Trinken im App Store: Lebenshilfe durch iFlaneur

Brandneu im App Store: Die Kategorie “Essen und Trinken”. Genau hier ist jetzt Bielefelds erste App einsortiert, unsere App iFlaneur. Endlich hat Apple ein Einsehen und führt unsere App nicht mehr unter “Livestyle”. Das passte natürlich auch irgendwie, aber halt nur irgendwie. Brav, Apple.

—> iFlaneur – gratis im App Store

Einen Kommentar schreiben

Bielefelder Begegnungen, heute: Nils Ehnert

Französische Atlantikküste oder Bielefelder Klosterplatz: Nils Ehnert ist überall daheim

Französische Atlantikküste oder Bielefelder Klosterplatz: Nils Ehnert ist überall daheim

Alle kennen Norbert Blüm, den TV-Star der Kohl-Ära. Doch nur wenige wissen, dass Blüm auch Bundesarbeitsminister gewesen ist. Und fast niemand weiß, dass Blüms Leute einen Bielefelder holen mussten, damit das Ministerium nicht völlig den Anschluss an die neue Zeit verpasste. Es ging um den allerersten Internetauftritt des Ministeriums und um eine megafette Datenbank (Stichwort: HAL 9000). Für Blüm war nur der beste Programmierer Deutschlands gut genug. Und seine Leute fanden ihn – sie fanden Nils Ehnert aus Bielefeld. Sofort stellte Ehnert eine Task-Force zusammen, die aus 15 hochbegabten Nerds bestand. Tag und Nacht programmierten sie nun bei Fertigpizza und Filterzigaretten, was Rudi Carrells Alter Ego brauchte. Sonderwünsche wurden sofort erledigt, Wunder dauerten etwas länger.

Ehnerts Erfolg sprach sich schnell rum in der Bundeshauptstadt und schon bald zog das nächste Ministerium die Notbremse und rief Ehnert zu Hilfe. So ging es Jahr für Jahr, bis Ehnert spürte, dass die Zeit gekommen war, etwas ganz anderes zu machen. Kurzerhand verkaufte er seine Firma und kümmert sich heute auf der französischen Atlantikinsel Ile de Ré mit Liebe zum Detail um sein prächtiges Ferienhaus. Typisch Ehnert: Gegen kleines Geld vermietet er das romantische Haus am Meer sogar an Fremde. Viel Zeit im Jahr verbringt er dort, aber manchmal trifft man ihn auch in Bielefeld, wo er hoch über dem Klosterplatz eine kleine, aber feine Programmierwerkstatt betreibt. Just for fun, aber hocheffektiv. Wir sind Zeugen: Bielefelds erste App, unsere inzwischen legendäre App iFlaneur, hat kein Geringerer als Nils Ehnert programmiert. Er konnte es einfach nicht mehr mit ansehen, dass Bielefeld als einzige Großstadt Deutschlands keine sinnvolle Service-App haben sollte. Seither hat er viele andere Kleinodien der gehobenen digitalen Lebensart erschaffen, und ein Ende ist nicht in Sicht. Geboren ist Ehnert in Finnland. Vielleicht ist das der Grund, warum er nicht über Bielefelder Unzulänglichkeiten mault, sondern selbst Hand anlegt, wenn es etwas zu verbessern gilt. Eine der vielen netten Eigenschaften dieses bescheidenen Giganten der Programmierkunst.

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π