Blog

16. Feb 2008

Siggis Schnitzel sind die größten

strakerjahn
Wirtin Anke und ihr Fachpersonal: Koch Siggi (Mitte) im Betreuungsgespräch mit Gast Ingo

Mit einer Mail macht uns Dieter S. neugierig: „viel schnitzel für wenig geld mit vielen leckeren bratkartoffeln und lecker kronsberg pils“ seien in der Bleichstraße anzutreffen. Sowas muss natürlich sorgfältig überprüft werden, daher reisen wir besonders wolfshungrig an. Wirtin Anke Vogel begrüßt uns freundlich und gibt bereitwillig Auskunft über das üppige Flüssigkeitsrepertoir ihrer Tränke. Dann studieren wir die laminierte DIN-A-3-Speisekarte. Prima, prima, was hier alles angeboten wird. Da fällt die Wahl verdammt schwer. Aber schließlich richten wir uns einfach nach Dieters Tipp und ordern „schnitzel mit vielen leckeren bratkartoffeln“. Allerdings müssen auch noch gegrillte Rückensteaks her – das klingt dann doch zu verlockend.

Sodann lassen wir ein fröhliches Prosit erklingen und stoßen mit – Achtung, Dieter, aufgepasst: – Kronsberg Pils an. Der Name war uns bisher nicht bekannt, auch ist der Preis für die kleine Tulpe recht ansprechend. Da lohnt sich eine präzise Pilsprobe: Keck streichelt eine leicht herbe Note den Gaumen. Samtweich werden die Geschmacksknospen durchgefeudelt. Und im Finish bleibt der Durst solide gestillt & gekillt. Da bestellt man gern nach.

Nun richten wir unsere stille Betrachtung auf die sehr singulär gestaltete Gaststube. Neben uns knistert ein Wohnzimmerlagerfeuer, ein Kaminofen ist immer nett. Die Motorradreifenspuren an den Wänden korrelieren offensichtlich mit den Vorlieben einiger Gäste, die eindeutig als Freunde stark motorisierter Zweiräder zu erkennen sind. Außerdem sind Skelett und Totenschädel anzutreffen. Raumbeschallung mit Blues, Pathos-Rock oder Trainspotting-Sound Track wird nahtlos per iTunes gesichert. Was uns auch gefällt: Der Schankraum wird von bemerkswert unterschiedlichen Gästen bevölkert – die gemütliche Atmosphäre einer echten Stadtteilkneipe umhüllt uns.

In diese feine Stimmung hinein liefert Wirtin Anke Vogel die größten Schnitzel der Welt bei uns ab. Achten Sie bei diesem Beweisfoto bitte auf die Größenrelation zu Messer & Gabel, dann ahnen Sie vielleicht, was wir verputzt haben. Und es stimmt, Dieter, die Bratkartoffeln sind auch eindeutig lecker. Das einzige Problem, wenn man alles aufisst: man ist auch 24 Stunden später noch satt. Und vertun Sie sich nicht mit den Grillsteaks, die sehen nur harmloser aus, haben es aber auch faustdick hinter den Ohren. Insgesamt fallen wir nach diesem fulminaten Abendmahl in eine temporäre Fressnarkose, aus der uns nur eine gemischte Lage Zerhacker der Güteklasse Wacholder respektive Ouzo wachrütteln kann. Wirtin Anke Vogel (schon seit neun Jahren führt sie diesen gastronomischen Geheimtipp mit sicherer Hand) gratulieren wir anschließend zu ihrem Koch Siggi und seinen stolzen Schlachteplatten. „Wir wollen ja nicht, dass die Gäste anschließend noch nach McDonald’s gehen müssen, um sich satt zu essen.“ lautet Siggis liebe Erklärung. Auch ansonsten stellt sich der Kochprofi (23 Jahre Gastronomie-Erfahrung) als eine sehr freundliche Person heraus. Danke, Dieter, für diesen klasse Kneipen-Tipp!

—> Dart-Pub im Strakerjahn, Bleichstraße 197, 33607 Bielefeld

9 Comments

  1. Die Altherrenriege (Gast)

    Als alternative Bezeichnung für den Schluck danach ist der „Verteiler“ gang und gäbe.

  2. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Okay, „Verteiler“ ist bekannt & in Ordnung, aber nach DIESEM Schnitzel, war ein Zerhacker die einzige Rettung. Ehrlich.
    Nachtaktive Grüße an die Altherrenriege.

  3. M.L. (Gast)

    Siggi sieht aus, als wenn er keine natürlichen Feinde hätte.

  4. R.H. (Gast)

    ihr hättet euch auch mal eine Pizza von Siggi aus der Nähe betrachten sollen, nee besser wär gewesen eine zu bestellen, denn die werden ganz individuell für jeden Gast mit seinem Lieblingsbelag in den Ofen geschoben.

  5. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Abgemacht! Wir kreuzen bestimmt wieder bei Siggi auf, und dann ordern wir Pizza ganz nach unserem Gusto.

  6. rosmarin (Gast)

    …. ich seh schon: bei meinem nächsten schilda-aufenthalt führt an sigis pizza kein weg vorbei…. *sabbert*

  7. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Wenn die Pizza das XXL-Format der Schnitzel hat, muss sich Frau Rosmarin die Flaneure einladen, um den Teller leer zu kriegen. Siggi meint es einfach zu gut, als dass eine Dame solche Portionen verzehren könnte.

  8. Treiber und die Scheffchen (Gast)

    Flaneure, was verharrt Ihr in Nichtflanieren???

  9. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Okay, Scheffchen, morgen posten wir einen neuen Bericht!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.