Blog

05. Jul 2007

Bei Bruno in der Zimmerstrasse – Stirb Langsam 4.0

im-kino-01
„Ich dachte, du wärst längst tot.“ – „Ja, das habe ich schon öfter gehört.“

Haben Sie schon mal einen Hubschrauber mit einem Auto abgeschossen? Weil Ihnen die Munition ausgegangen ist? Nö? Alles klar, Sie sind also nicht Bruno, der sich in seinem neusten Film wieder den bewährten Nome de guerre Cliff Allister John McClane zugelegt hat. Und McClane kann noch ganz andere Sachen: Mit dem Auto durch Büros rasen, um es dann in den Seilen eines Fahrstuhlschachtes zu parken. Oder: Auf dem Flügel eines Kampfjets Silversurfer spielen, um sich vor dem Zusammenklappen einiger Kilometer Hochautobahn zu retten. Das alles und noch viel mehr ist allerdings auch bitter nötig, denn ein fieser Nervtyp, der sich allerlei schlechte Manieren von James Bond-Bösewichten abgekuckt hat, bringt in den USA das ganze Computersystem durcheinander (als ob die nicht schon genug Alltagsprobleme mit Microsoft hätten). Aber als der Typ dann auch noch Brunos Tochter entführt, ist natürlich komplett Schluss mit lustig. Bruno fährt dann erst recht ganz wild mit Autos rum, bringt einen Kampfjet zum Absturz, ruft laut „In Deckung!“ und sagt cool „Schweinebacke“ bis er den Nervtypen endlich gefunden hat. Der wird dann – logo – richtig platt gemacht, so dass am Ende alles gut wird und die Erde gerettet ist. Das war jetzt ganz grob die Story; wir wollen ja nicht alles verraten. McClane hat übrigens einen jungen Burschen dabei, der ihm immer erklären muss, wie Computer funktionieren. Der hat’s echt drauf, der junge Bursche. Den hätte man gern in echt als Kumpel, denn der könnte einem immer super helfen, wenn die Software zu Hause mal wieder Stress macht.

—> CineStar, Zimmerstraße 10-14, 33602 Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.