<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Schluss mit Erdanziehung & Co.


Astrein: Der erste Film von der Skateplaza am Neuen Kesselbrink

—> Handgemacht von Tarik Ungewitter (Kamera & Schnitt)

Einen Kommentar schreiben

Central Park Kesselbrink

Fügt sich gut ein: Der Wochenmarkt ist auf den Kesselbrink zurückgekehrt

Fügt sich gut ein: Der Wochenmarkt ist auf den Kesselbrink zurückgekehrt

Ab jetzt ist Schluss mit den feixenden Zweifeln, ob Bielefeld wirklich eine Großstadt ist, denn ab jetzt gibt es den Neuen Kesselbrink. Um sein modernes Großstadtflair zu kapieren, reicht es nicht aus, den Platz von ferne zu umrunden. Man muss sich das Innestadtwunder mit möglichst viel Zeit erwandern. “Das Schmuckstück” (Westfalen-Blatt) ist viel größer als Sie denken, und an jeder Stelle entdecken Sie etwas anderes. Wenn das Wetter lacht, laden die Rasenflächen zum Relaxen ein. Vor Glück kreischend toben die Kinder im Wasserspiel, und aus Steinhagen sind fröhliche junge Männer zum entspannten Boule-Spiel angereist. “Das neue Herz der Großstadt” (Neue Westfälische) beherbergt außerdem Europas größten innerstädtischen Bike- & Skatepark. Eine beeindruckende Anlage, deren Akrobaten uns in den Bann ziehen. Alle freuen sich über den wunderbaren Zauberplatz. Zur Rückkehr des Wochenmarktes auf den Kesselbrink spielen fröhliche Musikanten auf. Und Café Möller erfindet die Kessi-Stange, die wir uns sofort von Kerstin Tisch und Tina Möller präsentieren lassen. Zum Ausklang eines bewegenden Kesselbrink-Tages tauchen wir unter in der Party bei der Kneipe “GEGENÜBER” und resümieren: Modern, urban, Bielefeld – geht doch!

Der Neue Kesselbrink in beeindruckenden Zahlen: 25.000 m² Gesamtfläche, 2.750 m² Skatefläche, 2.700 m² Rollrasen, 110 m² Wasserspiel, 162 Bäume, 40.000 Stauden und Blumenzwiebeln sowie 150% Begeisterung der Bielefelder Flaneure. Und hier ist die Kesselbrink-Webcam.

—> Ganz viele Kesselbrink-Fotos

Einen Kommentar schreiben

Im Biotop der Zufriedenheit

Gute Laune in Heepen: Wirt Guido Schoppengerd (2.v.r.) im Kreise zufriedener Gäste

Gute Laune in Heepen: Wirt Guido Schoppengerd (2.v.r.) im Kreise zufriedener Gäste

Wer Heepen kennt, kennt auch den Gasthof Wedding. Schon seit 1743 wacht er treu über Hunger und Durst in dem lauschigen Suburb am östlichen Bielefelder Rand. Die Gaststube ist gut besucht. Entspannt sitzt man beim Schnitzelteller mit Pilsbier und lässt den Tag gesellig ausklingen. Unterschiedliche Gruppen und Vereine nutzen das Wedding als Lebensmittelpunkt. Ob Knobel- oder Skatrunden, ob Fußballer oder Gesangsverein, alle fühlen sich hier wohl. Heute tagt in einem Nebenraum die – Obacht, korrekte Bezeichnung – Schützengesellschaft des Amtes Heepen e.V., allerdings ohne Waffen (schade), aber mit dem amtierenden Schützenkönig (immerhin). Im anderen Nebenraum begrüßen wir den Wedding-eigenen Platzhirsch, der über die ordnungsgemäße Nutzung des Veranstaltungssaals wacht.

Als Indiz ehrlicher Fürsorge bewerten wir die Tatsache, dass Wirt Guido Schoppengerd Gläser mit gesalzenen Erdnüsschen aufgestellt hat. Doch nun widmen wir uns den Gaben der Küche. Solide ist das Zwiebelschnitzel mit schönen Bratkartoffeln. Nicht weniger harmonisch ist das Jägerschnitzel mit bewährten Kroketten. Dazu werden erfrischende Salatteller gereicht. Auch das Pizza-Speisesegment beherrscht die Wedding-Küche. Als bunt, frech und guter Sattmacher stellt sich uns die Pizza Arlecchino vor.

Nach erfolgreicher Vollsättigung bitten wir Wirt Guido Schoppengerd zum Spätbiergespräch. Bereitwillig gibt uns der nette Mann Auskunft über sein Wirtsleben im Speziellen (“Meine Eltern waren Gastronomen im Kreis Gütersloh”) und im Allgemeinen (“Als Wirt ist man Seelentröster. Ich könnte einen Beichtstuhl aufstellen”). Zufrieden verlassen wir zu später Stunde den gastlichen Ort und wissen: Um Heepen muss es uns nicht bang sein – so lang Guido Schoppengerd den Gasthof Wedding führt.

—> Gasthof Wedding, Vogteistraße 2, 33719 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Der Puls des Bielefelder Westens

Wunderbares Foto dank Händikamera: Wirt Valter Domingos und Servicefee Damla Ekin

Wunderbares Foto dank Händikamera: Wirt Valter Domingos und Servicefee Damla Ekin

Das Herz des Bielefelder Westens ist der Siegfriedplatz. Im Sommer auch durchaus seine Leber. Doch wo sich Arndtstraße und Große-Kurfürsten-Straße zerschneiden, da ist der Puls dieses Stadtteils, da wummert ein agiles gastronomisches Wegekreuz mit vier sich ergänzenden Trink- und Speiseecken. In einer dieser Ecken wohnt seit 1986 die Wunderbar. In dem 1993 erschienenen klugen Buch “Zwischen Sekt und Selters” schwärmte der Autor Bernd Kegel: “Auf dem Wunderbar-Hocker an der Theke komme ich mir immer wieder so vor, als hätte mich Edward Hopper hier hingemalt.” Letzter Hinweis für archäologisch Interessierte: Die Vorgängereinrichtungen der Wunderbar hießen Black Bird und Studiker II.

Die heutige Wunderbar ist zeitgemäß durchmöbliert, ihre Theke lädt zum Festtrinken ein und akuten Bierdurst bekämpft sie mit unterschiedlichen Mitteln. Aber sie bietet auch Futter an. Unkomplizierte, schnelle Sachen, die schnell glücklich machen. Wie der Burger, der sich als schmackhafte Frikadelle mit Brötchen und würzigen Bratkartoffeln entpuppt. Oder die Thunfischpizza. Sie schmeckt anständig und vor allem besser als es unser etwas blass geratenes Händifoto ahnen lässt. Lecker, lecker sind auch die Bratkartoffeln mit Spiegelei. Nach diesem Essen träufeln wir die angenehme Grappa della casa in uns hinein und beobachten dabei interessiert das vitale Wirtshausleben.

Schon seit 2009 steuert Wirt Valter Domingos seine Wunderbar. Der grundsympathische Mann stammt aus der schönen Stadt Faro im Süden Portugals, wo er schon mit 15 Jahren erste Berufserfahrungen in der Gastronomie sammelte. Weil seine Schwester eine Gaststätte in Detmold betrieb, landete er schließlich in OWL. Das ist gut so, denn sonst könnte er uns heute nicht seine Lieblingsgrappa präsentieren, und zwar erfreulicherweise so lange, bis auch wir sie einstimmig zu unserer Lieblingsgrappa erklären.

—> Wunderbar, Arndtstraße 21, 33615 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Wenn’s mal richtig gut sein soll

Wirt und Koch Khalifa Abdelhag (Mitte) mit seiner Crew Michael Schöneberg und Erdal Gül

Wirt und Koch Khalifa Abdelhag (Mitte) mit seiner Crew Michael Schöneberg und Erdal Gül

Ein Restaurant am Klosterplatz? Das ist immer ein Wagnis, also genau das richtige Ziel für uns. Die Gaststube ist nicht groß, aber auch nicht klein. Die Einrichtung ist modern und Schnickschnack-frei. Uns begrüßt Erdal Gül, der seinen Job als Chef de rang souverän versieht. Soeben verabschiedet sich ein Gast, aber statt mit freundlichem Gruß zu gehen, muss er Erdal Gül noch eben ungefragt seine gesamte Weltsicht darlegen. Kellner haben es nicht immmer leicht.

Aber nun werden unsere Biere serviert und kurz darauf erhalten wir einen Vorspeisenteller der Extraklasse. Hausgemachte Kleinigkeiten, die wir komplett wegputzen. Ein feiner Starter! Jetzt noch ein Bierchen, dann kommt auch schon das herrliche Zanderfilet in Zitronensauce. Ebenso köstlich ist der Wolfsbarsch in Zitronensauce. Zu beiden lieben Tierchen erhalten wir frisches Gemüse, schmackhaft angebraten wurde. Gute Sache. Nicht minder froh stimmen uns die Penne rigate mit Tomatenpesto und gebratenen Rinderfiletstreifen. Selbstredend verzichten wir auch nicht auf den Pizzatest. Eine Pizza Rucola mit Bürffelmozzarella und frischen Kirschtomaten bekommt beste Noten von uns.

Nach dieser edlen Vollsättigung lässt uns Erdal Gül Grappa testen. In diesen schönen Vorgang schaltet sich auch Wirt Khalifa Abdelhag ein und rät uns zu seiner Lieblingsgrappa – mmh, auf Proseccobasis! Dabei ist gut plaudern, und so berichtet uns Khalifa Abdelhag von seinen Jahren in Italien, wo er viele seiner gastronomischen Kunststücke erlent hat. Als uns Erdal Gül schließlich wohltuenden Espresso serviert, beratschlagen wir erneut unsere Eingangsfrage: Ein Restaurant am Klosterplatz? Das ist immer ein Wagnis. Man braucht Mut, Fachwissen und eine gute Portion Glück. Offensichtlich erfüllt Khalifa Abdelhag die ersten beiden Voraussetzungen. Und für das Glück wünschen wir ihm und seiner Truppe alles Gute!

—> Capriccio, Mauerstraße 46, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π