<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Zu Besuch im Bielefelder Grüngürtel (inzwischen Geschichte)

Der Neue im Heeper Felde: Gartenklausen-Wirt Mario

Der Neue im Heeper Felde: Gartenklausen-Wirt Mario

Die Sonne lockt, da schreiten wir gern aus ins heimische Grün. Wohlwollend durchwandern wir Schrebergärten, mit denen Bielefeld glücklicherweise reich gesegnet ist. Heute treibt uns ein Tipp von Sauerland-Karl zum Kleingärtnerverein “Im Heeper Felde e.V.”, hier habe, so wusste der stadtbekannte Gerneesser zu berichten, ein neuer Wirt die Regie in der Gartenklause übernommen. Und der serviere gediegene Vorspeisenteller. Die Gartenklause hat einen Biergarten, und ihre Gaststube bietet ausreichend Platz für Vereinssitzungen. Einige Gäste sind anwesend und empfangen uns mit fröhlichen Gesichtern. Zweifellos fühlen sie sich hier wohl.

Vorspeisenteller gibt es heute leider nicht. Also freuen wir uns über hübsche Salatteller und zwei schöne Lammkoteletts mit erfrischendem Salat. Alsdann lächelt freundlich die Dorade, in der wir uns akribisch voranessen, bis wir wissen, wie eine Dorade von innen ausschaut. Unser heutiger Gast ist übrigens Sven Halfter, Bielefelds gefragter Frisör für ausgewählte Männerköpfe. Vom Anblick seiner Pizza Gorgonzola zeigt sich der sympathische Figaro entzückt. Ebenfalls mit bestem Sättigungspotential ausgestattet ist die Pizza Tonno. Und die Pizza Margherita sowieso.

Nach dem Abendmahl freuen wir uns auf einen prima Zerhacker. Wirt Mario kann Grappa, aber auf Wunsch auch durchaus Vecchia Romagna, eine Flüssigkeit, die seit 1820 in Bologna destilliert wird und bestens geeignet ist, so dürfen wir feststellen, beschwingt den Heimweg anzutreten.

—> Im Heeper Felde, beschilderter Zugang von der Heeper Straße, Höhe Radrennbahn, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Fotos von der Standortsuche

was Bielefeld braucht

Es geht weiter auf dem Weg zu einem Ich-Denkmal für Bielefeld. Gemeinsam mit Mitgliedern der Bezirksvertretung Mitte haben wir verschiedene Plätze in Bielefeld geprüft, um einen guten Standort für das Ich-Denkmal zu finden. Einige Fotos von dieser Aktion haben wir ins Ich-Denkmal-Weblog gestellt, aber natürlich auch der Firma Facebook anvertraut. Nach der Sommerpause will die Bezirksvertretung endgültig über den Standort entscheiden.

Einen Kommentar schreiben

Open Air Festival am Meierteich

Am Ende des brillanten Konzertes: Die Veranstalter danken den Bielefelder Philharmonikern

Am Ende des brillanten Konzertes: Die Veranstalter danken den Bielefelder Philharmonikern

Einmal im Jahr erstrahlt Sudbrack als das kulturelle Zentrum von Bielefeld. Denn dann steigt hier das grandiose Open Air Festival “Klassik am Meierteich”. Schon Stunden vorher reist ganz Bielefeld an, macht den Park rappelvoll und bedient sich an der menschenfreundlichen Fress- und Trinkmeile. Engagierte Servicekräfte tun alles, damit wir uns wohlfühlen.

Und dann geht’s los. Zwei unendlich schöne Stunden lang verzaubern die Bielefelder Philharmoniker den herrlichen Park. Unter der musikalischen Leitung von Kapellmeisterin Elisa Gogou erklingen Johann Strauß jun., Franz Lehar, George Gershwin und und und. Zwischen den traumhaft dargebotenen Stücken klärt uns Stefanie Schröder auf höchst amüsante Weise über die Geheimnisse von Bielefelds Philharmonischer Airforce auf – und als top Flugbegleiterin teilt sie natürlich auch Tomatensaft aus. Am Ende erkämpft sich ein frenetisches Publikum immer neue Zugaben und hinterlässt glückliche Veranstalter der Interessengemeinschaft “Wir für Sudbrack/Gellershagen e.V.” Klarer Fall: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!

Einen Kommentar schreiben

Zu Gast bei Freunden

Unsere lieben Gastgeber: Josipa und Branko Tadić im Kreise ihrer Familie

Unsere lieben Gastgeber: Josipa und Branko Tadić im Kreise ihrer Familie

Wer ist Bielefelds ältester Fußballverein? Natürlich der Bielefelder Sportverein West (kurz: BSV West). Seit 1897 wird hier gekickt, und bis heute auf prima Ascheplätzen. Das alles und noch viel mehr erfahren wir, denn wir sind eingeladen ins Vereinsheim des BSV West. Unsere Gastgeber sind der Fußballobmann und Vereinsheimbetreuer Branko Tadić sowie seine patente Frau Josipa. Reichlich Tische und Stühle erwarten uns auf der geräumigen Terrasse, wo uns weitere Mitglieder der Familie Tadić herzlich begrüßen. Einen herrlichen Blick hat man von hier oben auf die schmucken Parzellen des Kleingärtnervereins Schlosshof. Rechts davon wacht die Alm und schaut ein wenig neidisch auf den Ascheplatz des BSV West.

Ah, und jetzt geht’s schon los. Josipa und Branko Tadić packen einige Festmeter Ćevapčići-Rohmaterial aus, die uns in hohe Erwartung versetzen. Als das Ćevapčići schließlich auf dem Grill gart, danken wir unseren Gastgebern voller Begeisterung für dieses wunderbare Bild. Inzwischen hat Josipa Tadić parallel die Bratkartoffeln zubereitet. Mit extra Speck und vielen Zwiebeln – wir sind im Paradies! Nun befüllen wir den ersten Teller: Ćevapčići, Bratkartoffeln, Krautsalat, Paprikasalbe – ein wunderbarer Vierklang, den wir in geselliger Runde genießen. So unglaublich gut schmeckt alles, dass wir uns so lang von den Köstlichkeiten auf die Teller schaufeln, bis wir rund und glatt sind. Natürlich lassen wir nix übrig. Unser lieber Henner und Branko praktizieren zu später Stunde ein finales Resteessen. Zur Abrundung unseres Glücks serviert Branko in angemessenen Intervallen einen schönen Obstbrand auf Pflaumenbasis – ja, so geht Sliwowitz! Als wir feststellen müssen, dass wir die stattlichen Getränkereserven des BSV West empfindlich dezimiert haben, weiß Branko einen Ausweg. Aber der erstaunliche Mann kann noch mehr, er kann zaubern. Kein Quatsch! Vor unseren Augen lässt er brennende Zigaretten oder Geld verschwinden und zaubert uns das Herz Ass aus der Luft. Wir sind begeistert! Nach all den Wonnetaten sind wir uns einig: Obwohl das Vereinsheim keine klassische Gaststätte ist, hinterlassen wir selbstverständlich unser Prüfsiegel. Wenn es jemand verdient hat, dann Branko und Josipa Tadić im Vereinsheim des BSV West.

Leider geht auch der schönste Abend einmal zu Ende, daher danken wir herzlich für die große Gastfreundschaft und lassen uns ein Taxi rufen. Doch Branko ruft nicht irgendein Taxi, sondern er ruft Taxifahrer Akim. Aber was wir mit diesem ebenso sympathischen wie fröhlichen Mann dann noch erleben durften, das erzählen wir vielleicht beim nächsten Mal.

—> Vereinsheim des BSV West seit 1897 e.V.

Einen Kommentar schreiben

Die Grillplatte kolossalen Glücks (inzwischen Geschichte)

Familie Popović liebt Fleisch: Chefkellnerin Adriana, Wirt Dalibor und Koch Branko Popović

Familie Popović liebt Fleisch: Chefkellnerin Adriana, Wirt Dalibor und Koch Branko Popović

Abendhungrig stromern wir vom Klosterplatz zum Oberntorwall. Im Abendlicht entdecken wir einen schönen Schriftzug, der Fleisch und mehr verspricht. Das wollen wir näher ergründen. Eine umfangreiche Gaststube empfängt uns, wir wählen einen Platz mit dezent erhöhtem Rundumblick und lassen uns zur Einstimmung mit Pilstulpen anfüttern. Dann folgen auch schon zwei schöne Salben mit Knusperbrot, so dass wir uns mental auf das vorbereiten können, was uns Chefkellnerin Adriana Popovic dann präsentiert: Die Grillplatte kolossalen Glücks! Schon der Anblick lässt uns ahnen, wie die Gaben der Küche schmecken werden – großartig! Unser heutiger lieber Gast, der verehrte Herr Dr. Michael Neu freut sich riesig darauf, endlich mal wieder satt zu werden.

Ein prächtiges Fleischensemble auf wunderschmackhaften Gemüsegaben mit sexy Bratkartoffeln – so geht lecker. Immer wieder unterbrechen wir den Schlemmervorgang und halten andächtig inne, um dem Koch für diese Speise zu danken. Am Ende fährt Adriana Popovic eine feine goldene Grappa auf, bei der wir uns vom Koch aus seinem langen gastronomischen Leben erzählen lassen. Zum Beispiel die Schöne Aussicht – erinnern Sie sich noch? 1977 bis 1985 hieß dort der Wirt Branko Popović. Usprünglich stammt er aus Novi Sad, dem Zentrum der serbischen Provinz Wojwodina, aber inzwischen sind er und seine ganze Familie ein fester Bestandteil der Bielefelder Gastronomie geworden. Und das ist gut so.

—> Adriana Steakhouse, Oberntorwall 8, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π