<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Wenn’s mal richtig gut sein soll

Wirt und Koch Khalifa Abdelhag (Mitte) mit seiner Crew Michael Schöneberg und Erdal Gül

Wirt und Koch Khalifa Abdelhag (Mitte) mit seiner Crew Michael Schöneberg und Erdal Gül

Ein Restaurant am Klosterplatz? Das ist immer ein Wagnis, also genau das richtige Ziel für uns. Die Gaststube ist nicht groß, aber auch nicht klein. Die Einrichtung ist modern und Schnickschnack-frei. Uns begrüßt Erdal Gül, der seinen Job als Chef de rang souverän versieht. Soeben verabschiedet sich ein Gast, aber statt mit freundlichem Gruß zu gehen, muss er Erdal Gül noch eben ungefragt seine gesamte Weltsicht darlegen. Kellner haben es nicht immmer leicht.

Aber nun werden unsere Biere serviert und kurz darauf erhalten wir einen Vorspeisenteller der Extraklasse. Hausgemachte Kleinigkeiten, die wir komplett wegputzen. Ein feiner Starter! Jetzt noch ein Bierchen, dann kommt auch schon das herrliche Zanderfilet in Zitronensauce. Ebenso köstlich ist der Wolfsbarsch in Zitronensauce. Zu beiden lieben Tierchen erhalten wir frisches Gemüse, schmackhaft angebraten wurde. Gute Sache. Nicht minder froh stimmen uns die Penne rigate mit Tomatenpesto und gebratenen Rinderfiletstreifen. Selbstredend verzichten wir auch nicht auf den Pizzatest. Eine Pizza Rucola mit Bürffelmozzarella und frischen Kirschtomaten bekommt beste Noten von uns.

Nach dieser edlen Vollsättigung lässt uns Erdal Gül Grappa testen. In diesen schönen Vorgang schaltet sich auch Wirt Khalifa Abdelhag ein und rät uns zu seiner Lieblingsgrappa – mmh, auf Proseccobasis! Dabei ist gut plaudern, und so berichtet uns Khalifa Abdelhag von seinen Jahren in Italien, wo er viele seiner gastronomischen Kunststücke erlent hat. Als uns Erdal Gül schließlich wohltuenden Espresso serviert, beratschlagen wir erneut unsere Eingangsfrage: Ein Restaurant am Klosterplatz? Das ist immer ein Wagnis. Man braucht Mut, Fachwissen und eine gute Portion Glück. Offensichtlich erfüllt Khalifa Abdelhag die ersten beiden Voraussetzungen. Und für das Glück wünschen wir ihm und seiner Truppe alles Gute!

—> Capriccio, Mauerstraße 46, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Bielefeld feiert Christian Y. Schmidt

Hat sich das Siegel "Flaneur-geprüfter Schmidt" redlich verdient: Herr Sch. nach der Arbeit

Hat sich das Siegel “Flaneur-geprüfter Schmidt” redlich verdient: Herr Sch. nach der Arbeit

Gestern im wunderschönen Kaiserpalast: Unsere Lese-Speisung mit Christian Y. Schmidt ist natürlich ausverkauft. Mit kollektivem Schmatzen bereitet sich Bielefeld auf den Auftritt des Mannes vor, der unserer Einladung gefolgt ist, um von Peking in seine Heimatstadt zurückzukehren. Jedenfalls für einen schönen langen Abend. Nach dem schmackhaften Hasendrachen-Menü legt Herr Schmidt los. Gekonnt berichtet er aus seiner neuen Heimat und lässt uns staunen, lachen und begeistert applaudieren. Am Ende teilt die bezaubernde Kaiserpalast-Chefin Jinmei Liu Bambusschnaps aus, so dass unsere astreine China-Fortbildung in einem anderen Aggregatzustand fortgesetzt werden kann. Vom Campusradio Hertz 87.9 ist Evgenia Muravyeva gekommen, um Herrn Schmidt nach allen Regeln der Interviewkunst auszuhorchen. Und Heidi Hagen-Pekdemir von der Neuen Westfälischen entlockt ihm sogar die Geheimnisse seines Ypsilons.

Einen Kommentar schreiben

Irland ist gar nicht so weit wech

Fotoshooting mit netten Gästen: Matthias Eifert und Janine Maynard

Fotoshooting mit netten Gästen: Matthias Eifert und Janine Maynard

Heute reisen wir nach Irland. Für alle, die es nicht wissen sollten: Irland ist gar nicht so weit wech, es befindet sich in der Bielefelder Mauerstraße. Schon bei unserer Einreise macht Irland einen gemütlichen Eindruck. Von den irischen Wänden lächeln Pfeilwurf-Altäre oder Portraits berühmter irischer Schriftsteller (ihre Werke kennen wir natürlich alle). Kaum haben wir uns niedergelassen, stellt sich auch schon heraus, dass Irland Durst macht. Aber zum Glück gibt es hier irisches Bier. Wir entscheiden uns simultan für Kilkenny, und das schmeckt nicht nur erfreulich herb, sondern auch eindeutig nach mehr. Kilkenny soll übrigens der Grund dafür sein, dass die South Park-Figur „Kenny“ in den ersten Staffeln der Serie stets auf höchst bizarre Weise zu Tode kommt. Denn Kilkenny klingt halt wie „kill Kenny“. Daher trinken wir heute möglichst oft auf Kennys Wohl.

Die Bedienung ist nett und ehrlich. Als wir bierbegleitende Speisen bestellen wollen und uns für die angebotenen Pizza-Varianten interessieren, werden wir unterrichtet, dass es sich bei den Pizzen zwar um Tiefkühlware handele, diese aber trotzdem gut schmeckten. Also wenden wir uns mutig den Pizza-Varianten zu. Start mit Pizza Tonno – prima, kann man gut mit Kilkenny kreuzen. Dann Pizza Salami – auch gut essbar. Es folgt Pizza Prosciutto – ein Sattmacher mit guter Stammwürze. Und zum Schluss Pizza Diavolo – ein wilder Scharfmacher, der gut bewässert werden will.

Nun wollen wir Ihnen aber endlich unseren heutigen Gast-Flaneur vorstellen. Er ist extra aus Dresden angereist, um uns einen Abend zu begleiten. Er heißt Michael und Bielefeld gefällt ihm sehr gut. Außerdem trinkt er gern irisches Bier und isst seine Pizza mit den Händen. Mit anderen Worten: Er ist ein richtig netter Kerl. Glück haben wir auch mit den Gästen, die an den anderen irischen Tischen sitzen. Zum Beispiel Matthias Eifert und Janine Maynard. Sie erklären uns, dass sie gelegentlich hier einkehren und schwärmen dann von ihren Reisen nach Großbritannien und Irland. Oder die drei jungen Kerle, die sich als Mitglieder der British Forces vorstellen: Adam Owen, Daminic Cox, Gareth Wyn Jones. Sie sind zum ersten Mal in Bielefeld und haben sich von einem Taxifahrer herbringen lassen, weil es hier ein wenig nach Heimat riecht. Zum Schluss lädt uns die sympathische Bedienung zu einem schönen Karamell-Wodka ein. Auf diese liebe Weise wird der Abend nicht nur rund, sondern auch noch süß. Ja, so ist Irland.

—> Irish Pub, Mauerstraße 38, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Auf Einladung der Bielefelder Flaneure

Aufgepasst: Jeder Besucher erhält ein wertvolles Sammelbild der Serie Bielefelder Helden!
Und leckeres chinesischen Essen ist natürlich im Preis inbegriffen.

—> Kaiserpalast, Niederwall 12, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Zu Besuch im Leckerland

Erika Mustermann freut sich sehr auf den schönen Brathahn von Christa Bartsch

Erika Mustermann freut sich sehr auf den schönen Brathahn von Christa Bartsch

Seit ewigen Zeiten ruht eine kleine Traditionsfutterkrippe an der Heeper Straße. Treu und zuverlässig versorgt Die Grill-Stube ihre Nachbarschaft mit Leckereien. Kein Wunder also, dass die Stammgäste voll des Lobes sind über ihre liebe Grillwirtin Christa Bartsch. Fast täglich lassen sich hier Peter und Helmut ein schönes Abendmahl auftischen. Aber auch Thomas Kaiser, Wirt der verflossenen Trinkstube Zum Wilden Mann, geht es hier sichtlich gut. Mit Sympathie notieren wir, dass in der Grill-Stube einer der letzten Sparvereine aktiv ist und beobachten den Vorstand bei der wöchentlichen Zählung der Taler.

Aber nun wird uns aufgetischt. Currywurst spezial mit Pommes und Salbe sehen sexy aus und schmecken auch so. Gut im Volumen und bestens in der Würze ist außerdem das Zigeunerschnitzel. Köstlich sind obendrein die Tagesgerichte – natürlich hausgemacht von Christa Bartsch persönlich. Heute heißt das Tagesgericht Kohlrabi mit Bratwurst und Kartoffelpüree. Urteil: Gelungen! Und nun Obacht, verehrte Leser: Wer in der Grill-Stube einkehrt, darf auf keinen Fall den schönen Brathahn mit Brötchen verpassen.

Nach dieser klugen Regel handelt auch Erika Mustermann. Wir beobachten die nette Dame beim Erwerb eines braven Grilltieres, das sie sich als Abendspeise für daheim mitnehmen möchte. Spontan verraten wir ihr unsere Mobiltelefonnummer und bitten sie, uns nach dem Vollzug des Abendmahls eine kleine Bewertung per Kurznachricht zu senden. Und tatsächlich – noch während wir in froher Runde in der Grill-Stube sitzen, sendet uns Erika Mustermann den gewünschten SMS-Kommentar: “Fleisch: zart, Haut: knusprig, wenig Fett und gut gewürzt” sowie als Beweis der erfolgreichen Mahlzeit ein bezauberndes Foto von den Knochenresten ihres Brathahns. Auf ein solch schönes Urteil stoßen wir gern mit Branntwein aus Lemgo an und rufen: “Ein Prosit unserer vorbildlichen Köchin Christa Bartsch!”

—> Die Grill-Stube, Heeper Straße 212, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π