Blog

07. Jul 2020

Warum musste Nathan sterben?

1.200 Menschen demonstrieren auf dem Klosterplatz

1.200 Menschen demonstrieren auf dem Klosterplatz

Der erste Schuss in den Bauch verletzte ihn schwer. Der zweite Schuss beendete sein Leben. Nathan, der Afghanische Windhund, musste sterben, weil er unangeleint durch den Tierpark Olderdissen gelaufen war. Oberförster Eberhard Frohne hatte das Todesurteil gefällt und sogleich vollstreckt – aus drei Meter Entfernung und vor den entsetzten Augen zweier Kinder und deren Mutter. So geschehen vor 60 Jahren. Wir blicken zurück:

„Als die Umstände bekannt wurden, unter denen der schöne Hund, der sich in Olderdissen verlaufen hatte, sein Leben lassen musste, kannte die Entrüstung keine Grenzen“, berichtete das Westfalen-Blatt und sah eine „dramatische Entwicklung nach Nathans Tod“. So formierte sich am Samstag, den 30. Januar 1960 eine eindrucksvolle Protestversammlung auf dem Klosterplatz. 1.200 Menschen und ihre Hunde waren trotz bitterer Kälte erschienen. Schilder mit zornigen Parolen wurden gezeigt, wie „Hunde, wollte ihr ewig leben?“ Eigentlich sollte die Demonstration in Olderdissen stattfinden, doch Waffenträger Frohne hatte angekündigt, er wisse die Proteste vor seinem Haus „mit allen Mitteln zu verhindern“.

Nathans Familie, das Schauspielerehepaar Christel und Henry König, bezeichnete die „abgegebenen Schüsse als widerrechtlich“, denn „Tiergärten fallen nicht unter die Vorschriften des Jagdrechts“, auf das sich der Oberförster berief. Heinz Wenzel, Vorsitzender des Tierschutzvereins, betonte, dass diese „Erschießung eines Volkes, das sich seiner Tierliebe und seines Tierschutzes rühmt, unwürdig“ sei. Fernsehen und Radio berichteten derart umfangreich, dass der Bielefelder Spiegel anschließend „den Namen unserer Stadt in eine etwas fragwürdige Publizität verwickelt“ sah, denn „Stimmen aus dem gesamten Bundesgebiet“ seinen laut geworden.

Nachbemerkung: Nathans Herrchen, der Schauspieler Henry König, war damals 23 Jahre alt und beim Bielefelder Theater engagiert. Im weiteren Verlauf seiner Karriere war er in zahlreichen Filmen zu sehen. Parallel dazu lieh er seine Stimme 87 Rollen in 54 Hörspielserien. Bis heute sind viele unvergessen, wie etwa „Asterix“, „Die drei ???“ oder „Ein Fall für TKKG“.

Foto: aus dem Besitz der Familie König

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.