Blog

26. Mrz 2015

Seitenwechsel

Wirtin aus Überzeugung: Monika Günther in ihrer Mottenkiste

Wirtin aus Überzeugung: Monika Günther in ihrer Mottenkiste

Sie sind eine aussterbende gastronomische Gattung, aber es gibt sie noch – die letzten Eckkneipen. Eine von ihnen heißt Mottenkiste, sie wohnt in Höhe der mittleren Heeper Straße und ihre Wirtin ist die patente Monika Günther. Seit sie Rentnerin ist, hat sie die Seiten gewechselt. Von der Gästeseite der Theke an die Zapfanlage. Und das mit sichtbar großem Vergnügen. Monika Günther stammt aus Bochum. Die fröhlichen Ruhrgebietsgene, erklärt sie lachend, trägt sie immer noch in sich.

Für die passende Musik sorgt sie selber. Spezialgebiet: Die ganze Welt der Oldies. An der Theke versammeln sich Rentner zum Freizeitplausch und Handwerker zum Feierabendbierchen. In der Gaststube leuchten treue Diener, die ihre Dienste anbieten, und im Nebenraum warten mächtige Dartautomaten, um hier regelmäßig bespielt zu werden. Über dem Tresen lesen wir das Bekenntnis zu Arminia. Die Spiele werden hier natürlich gern in fröhlicher Runde geschaut, aber nur, schränkt Monika Günther mit bitterer Miene ein, wenn sie im freien TV zugänglich sind. Denn die Gierpreise von Sky (beliebter Spitzname: Blutsauger-TV) kann sich die Mottenkiste natürlich nicht leisten. Aber einen Sparverein hat die Mottenkiste, klare Sache, denn die meisten Gäste sind Stammgäste, die sich hier wie zu Hause fühlen. Kein Wunder, bei der Betreuung.

—> Mottenkiste, Heeper Straße 186, 33607 Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.