Blog

11. Mrz 2009

Der große Making-of-Bericht: So war es mit dem WDR

Der Westdeutsche Rundfunk hat die Flaneure einen Abend lang mit Kamera und Mikro
begleitet. Dazu wurden die besten Fachleute aufgeboten: Jenny Kampmann (Regie),
Marina Epp (Ton) und Alexander Steffen (Kamera) haben ihren Job sehr gut gemacht.

WDR-Ich-Denkmal
Start der Dreharbeiten auf dem Alten Markt: Ein Passant nutzt unser Ich-Denkmal-Modell

WDR_Ich-Denkmal
Nach einer Stunde sind die Takes im Kasten und das Modell wandert zurück in den Keller

WDR_Lektuere
Pause beim Käffchen im Miner’s: Regie & Kamera studieren die Flaneur-Kolumne in der Ultimo

WDR_Strasse
Quasi völlig unbemerkt beobachtet das Film-Team die Flaneure auf dem Weg zum Westeck

WDR_Westeck3
Die Kamera ist Zeuge: Vater Tadic kann 4 Teller mit Zigeunerschnitzeln gleichzeitig tragen

WDR_Westeck
Investigativer Journalismus bei der Arbeit: Jenny Kampmann (r.) lässt keine Frage ungefragt

WDR_Westeck2
Vater & Sohn Tadic reden Klartext in die Kamera: „Das Flaneur-Siegel ist ein Gastro-Stern.“

WDR_Westeck4
Abschiedsfoto mit dem Westeck-Team: Gern denken wir an unseren Slibovic-Abend zurück

WDR_Kronenstuebchen1
Ortswechsel für’s Abendpils: Nun wird die ganze Technik im Kronenstübchen ausgepackt

WDR_Kronenstuebchen
Wirtin Vicky beobachtet konzentriert das dokumentierende Geschehen an ihrem Tresen

WDR_Kronenstuebchen2
Und weil es uns hier supergut gefallen hat, hinterlassen wir unser Graffiti – Vicky hilft mit

WDR_Kronenstuebchen3
Am Ende darf unser Lieblingsgast Henner sogar den Puschel der Tontechnik streicheln

WDR_Siegel
Zum Abschied glückliche Gesichter: Kameramann Alexander Steffen ist nun Flaneur-geprüft

WDR_Siegel2
Hut ab: Tontechnikerin Marina Epp ist weltweit die erste Flaneur-geprüfte Tontechnikerin

WDR_Siegel3
Und unsere Regisseurin ist weltweit die einzige Flaneur-geprüfte Jenny Kampmann, wo gibt

—> Hier kann man den Film sehen!

15 Comments

  1. Volker (Gast)

    Hallo, da kann man nur sagen: Hut ab, die Herren. Es wird etwas auf die Beine gestellt und für das ICH-Denkmal getan. Tolle Sache

  2. kath (Gast)

    JIBI!
    Ich bin stolz auf euch.
    Einen Teil meiner steilen Karriere habe ich der Filiale Nr. 1 zu verdanken 😉

  3. Marcus (Gast)
  4. Bernd (Gast)

    Lustige Sache! Da bin ich ja mal gespannt auf den Bericht des WDR!

  5. Branko (Gast)

    Es war ein super Abend der uns Allen sehr viel Spass bereitet hat .
    Macht weiter so euer “ WESTECK “

  6. Rosa R. (Gast)

    glückwunsch-
    nun sind wir aber gespannt was das Fernsehen bringt

  7. Lizzy (Gast)

    Hier kann man unsere flaneure ja endlich mal im original sehen ……

  8. hubi (Gast)

    bielefelds stadtstreuner in bewegten bildern, endlich offenbaren sie sich!!

  9. Bielefelder Flaneure

    Vielen Dank für die Freude und den Applaus. Der Abend war klasse, und wir sind gespannt, ob die TV-Bilder davon angemessen erzählen können. „Location scouten?“ fragt die Altherrenriege. Nun, wir haben Kneipen-Riecher erster Güte, das dürfte inzwischen bekannt sein. Und diese Riecher können halt nicht irren.

  10. rosmarin (Gast)

    vermutlich wird herr rach, der restaurantester bald abgesetzt…… dann gibts die flaneursnotizen aus der provinz 🙂
    hut ab !!!

  11. Jenny (Gast)

    Wir hatten auch unseren Spaß. Danke für den schönen Dreh!

  12. Onkel Otto (Gast)

    Ei ei, auf dem vierten Bild ist tatsächlich die seinerzeit geschnorrte Kampagne des Johanniswerks zu sehen …

  13. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    „geschnorrt“??

  14. Onkel Otto (Gast)

    REPLY:
    Die Hintergründe der Geschichte tun hier nichts zur Sache, aber man reiste auf die Tour „für’n guten Zweck“, nachdem ein verfügbarer Etat ohne Ergebnis versenkt worden war.

    („Error: Dieser Eintrag wurde als Spam klassifiziert und wurde verworfen“, daher kein Link)

  15. D.

    Ach, die Ultimo! Seit mehr als 25 Jahren lebe ich nun in Bielefeld und immer hat sie mich begleitet…nachdem das Stadtblatt schon vor gefühlt Jahrzehnten den Bach runterging, ist in diesem Dezember wohl auch die letzte Ausgabe der Bielefelder Ultimo erschienen. Ein trauriges Kapitel der Kolumne „Inzwischen Geschichte…“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.