Blog

07. Jan 2015

Mit der Linie 3 in den Feierabend (inzwischen Geschichte)

Mann mit Herz und Wacholder: Wirt Roland Berlau im Dienst am Gast

Mann mit Herz und Wacholder: Wirt Roland Berlau im Dienst am Gast

Sie erinnern sich an das Eckstübchen? Ja genau, die kleine Trinkstube an der Jöllenbecker Straße, Ecke Heisenbergweg. Im Sommer 2013 übernahm hier Roland Berlau das Ruder, änderte sogleich den Namen in Linie 3 und machte sich erstmal an die Modernisierung. Ob in der Gaststube oder bei den Toiletten, die Renovierung war ein Kraftakt, den er tipptopp bewältigt hat. Alles in Eigenregie, betont der gelernte Zerspanungsmechaniker nicht ohne Stolz, sogar die Kuemmerling-Uhr hat er in kreativer Kleinarbeit selbst erschaffen.

Es ist Feierabendzeit und an der Theke regiert die gute Laune. Wir widmen uns erstmal dem vorbildlichen Getränkesortiment – Beschluss: Start mit lecker Wacholder, und zwar in zwei Geschmacksrichtungen. Zum Pils gönnen wir uns den Nussgenuss, den man für kleinen Taler am freundlichen Automaten ziehen kann. Weil wir so lieb sind, wird uns die schöne Trinksitte Turmbau zu Bielefeld vorgeführt und anschließend schenkt uns Roland Berlau ein Live-Konzert. Inzwischen sind Motorradfahrer eingetroffen, deren Kutten wir natürlich bestaunen. Die netten Herren haben ihre netten Ehefrauen mitgebracht, so dass sich die gute Stube langsam füllt. Seit Jahren schon ist die Institution Eckkneipe ein aussterbendes Biotop, doch an der Jöllenbecker Straße lebt sie offensichtlich fröhlich weiter. Somit wünschen wir weiterhin viel Lebenskraft. Prösterchen!

—> Linie 3, Jöllenbecker Straße 103, 33613 Bielefeld

4 Comments

  1. theBuzzTan

    Beste Kneipe an der Jölle!

  2. Dirk KÜHLE

    Die Kneipe hat mitlerweile zu.

    1. Bielefelder Flaneure

      Oh, schade.

  3. michael

    Nun ist der alte neue Pächter wieder da und meint alles anders und besser machen zu können, ich kann dazu nur sagen das ich dort nicht mehr verkehren werde, es ist schon traurig das solche Leute ohne weiteres eine Schankerlaubnis bekommen.
    (…)
    Schade das Roli den schönen Laden aufgegeben hat. Ich wünsche ihm jedenfalls alles gute und möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich für seine immerwährende Gastfreundschaft bedanken.

    Michael

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.