Blog

11. Mai 2016

Landluft macht hungrig (Sonderbericht aus Künsebeck)

Sicher bald Ehrenbürger von Künsebeck: Die Wirtsleute Diana und Jörg Haskenhoff

Sicher bald Ehrenbürger von Künsebeck: Die Wirtsleute Diana und Jörg Haskenhoff

Das nennen wir eine Begrüßung! Während sich am Himmel stimmungsvoll das Abendrot über der Künsebecker Landschaft ausbreitet, wird jeder Gast persönlich von Hauskatze Popietz am Parkplatz abgeholt und zum Gasthaus geleitet. Ebenfalls stimmungsvoll tritt in der Gaststube ein Lagerfeuer als Raumtrenner auf. Noch besser gefällt uns die Jagdbeute aus familiärem Erbe, ein prima Hirschgeweih. Tja, hier ist man auf dem Lande. Und so ist auch das Bier. Die kleine Brauerei Sandforth in Steinhagen liefert mit ihrer „Wilden Hilde“ ein erstaunlich schmackhaftes Gebräu.

Aber nun gibt es was auf die Gabel. Zur Einstimmung gönnen wir uns einen angenehmen Salat mit Ziegenkäse. Dann wird es ernst. Ein Kracher folgt auf den anderen: Wunderbares Westfälisches Schnitzel mit Rührei, Schinken und Pommes. Unglaubliches Schweinefilet im Speckmantel mit vorzüglichen Bratkartoffeln. Große Freude lösen auch die dicken Bohnen aus. Diese schönen Feldfrüchte haben wir schon ewig nicht mehr genießen dürfen. Ebenfalls astrein sind die geschmorten Schweinebäckchen in Sherrysoße mit Rübengemüse und Petersilienkartoffeln. Und am Ende freuen wir noch über die gelungenen Pfannenrösti mit Lachs plus feinem Salat-Gestrüpp. Von ganzem Herzen danken wir Jörg Haskenhoff, Wirt und Koch in einer Person, für das wunderbare Abendmahl. Er ist ein Meister seines Faches. Und dann überrascht uns seine Frau Diana Haskenhoff mit vorzüglichem Schweizer Fünf-Frucht-Branntwein. Gern lassen wir uns von den beiden Überzeugungstätern die Geschichte ihres Hauses erzählen. In nunmehr vierter Generation ist es ein Familienbetrieb. Jörg Haskenhoffs Eltern stiegen 1967 ein, da war der Pappelkrug eine klassische Dorfschänke, wo Pils und Korn nach der Ernte zum verdienten Tagesabschluss gehörten. Er und seine Frau übernahmen 2006 die Regie und modernisierten nach und nach das gesamte Anwesen. Hinter dem Haus lassen sie soeben ein Hotel hochziehen. Aufgewachsen ist Jörg Haskenhoff in Künsebeck, aber seine berufliche Laufbahn zog weite Kreise: Ausbildung im Park-Hotel Gütersloh, dann das Hilton in Düsseldorf und weiter nach Sylt und Berlin. Als wir uns endlich verabschieden, stellen wir fest, das der gastliche Ort auch spät abends von einer zauberhaften Aura umgeben ist. Das muss an der Begeisterung liegen, mit der die Wirtsleute Haskenhoff ihrer Arbeit nachgehen.

—> Landgasthof Pappelkrug, Pappelstraße 4, 33790 Halle/Westfalen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.