<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Mexiko beginnt an der Jöllenbecker Straße (inzwischen Geschichte)

Tequila-Botschafter: Wirtin Heike Wilker-Söffker und Koch Dirk Söffker

Tequila-Botschafter: Wirtin Heike Wilker-Söffker und Koch Dirk Söffker

Bielefelder, die gern mal was Mexikanisches essen möchten, aber grad keine Zeit haben, dafür extra nach Mexiko zu reisen, wissen genau, dass Ihnen in der Jöllenbecker Straße geholfen wird. Seit sechs Jahren schon bewirtet hier das La Cucaracha die Gäste stilecht und zufriedenstellend. Das Interieur ist gelungen, Sitzplätze gibt es genug und Heike Wilker-Söffker findet freundliche Worte, so dass wir uns gut aufgenommen fühlen. Also lassen wir uns erstmal frische Zapfbierchen zuführen, was hier erfreulich schnell geht. Und nun der Blick in die Speisekarte. Wer all die mexikanischen Wörter nicht kennt, die hier eingestreut sind, wird von Heike Wilker-Söffker freundlich geschult, so dass die Auswahl autonom getroffen werden kann.

Nach vollzogener Bestellung erhalten wir Knusperblätter mit warmer Würzstunke, was unsere sturzleeren Mägen freut. Um die fremdländischen Speisen richtig goutieren zu können, raten wir zu einer breiten Auswahlstreuung. Start mit Weizentortilla con Carne, da kann man gar nichts falsch machen. Dann greifen wir zum Steak “Gaucho” mit scharfen Bohnen, was allerdings einen großen leeren Magen erfordert. Anschließend erfrischen uns liebliche Borritos gefüllt mit Käse und Bohnenmus, so dass die Spare Ribs mit süßer Soße eine schöne Abrundung darstellen. Als recht gaumenfreundlich erweisen sich übrigens die Kartoffelspalten. Wer sich nicht entscheiden kann, welche Speise wohl die richtige für ihn sei, dem weist Heike Wilker-Söffker mit freundlicher Bestimmtheit den Vorspeisenteller “Tijuana” zu – und erntet dafür anschließend großen Dank. Zum Bild des Tages erklären wir schließlich dies Foto: Unser Resteteller. Alles fein abgenagt. Mehr Kommentar ist nicht nötig.

Und wenn Heike Wilker-Soeffker dann noch in vorbildlicher Weise als Gold-Tequila-Serviererin fungiert, dann fehlt dem Abend wirklich nichts mehr. Also trinken wir auch diese schöne Lage auf das Wohlsein von Diana Hildebrandt, denn sie war es, die uns diese prima Futterkrippe empfohlen hatte.

—> La Cucaracha, Jöllenbecker Straße 141, 33613 Bielefeld

P.S.:
Wer mit dem Kfz zum La Cucaracha reist, findet in der Drögestraße gute Parkmöglichkeiten. Außerdem kann man in dem kleinen Straßenstück gleich drei Häuser bewundern, die bei Google Street View verpixelt sind. Sensationell! Staunend verharren wir vor den Häusern und schauen uns jeden Quadratzentimeter Häuserfront ganz genau an. Dabei erwacht in uns eine interessante Idee. Vielleicht sollten wir Stadtführungen organisieren, Titel: “Bielefelds verpixelte Häuser – ein echter Hingucker”.

9 Anmerkungen für "Mexiko beginnt an der Jöllenbecker Straße (inzwischen Geschichte)"

  1. Hombre 08. Dez 2010 16:28 Antworten

    Das La Cucarracha dürfte eigentlich immer noch ein Geheimtipp sein, obwohl es ja schon jahrelang existiert. Wer Systemgastronomie mit aufgesetzten Mex-Dekos etc. sucht, ist hier fehl am Platze. Das Lokal ist rustikal und gemütlich eingerichtet. Das Publikum unterscheidet sich angenehm vom sog. Szenevolk und die Bedienung/Wirtin ist stets nett, zuvorkommend und hilfsbereit. Die Speisen sind passend und wohlschmeckend zubereitet bei einem vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis. Auch die Getränke sind in Ordnung, wobei – natürlich – der Tequilla in verscheidenen Varianten nicht fehlen darf. Alles in allem eine runde Empfehlung in nettem – leicht studentisch wirkenden – Ambiente. Ich habe mich dort wohl gefühlt.

  2. Diana 14. Dez 2010 23:08 Antworten

    …da danke ich den Flaneuren doch herzlich für’s Wohlsein & den wohlfeilen Bericht über eines der leider unterschätzten Kleinode in Bielefelds sättigender & freundlicher Gastronomie! Zu erwähnen bleibt noch, dass eventuell das Lokal betretende Hunde ebenfalls wärmstens bedient & dito versorgt werden – nach Rücksprache mit dem jeweiligen Begleitmenschen, versteht sich.

    1. Bielefelder Flaneure 15. Dez 2010 00:08 Antworten

      Unseren wunderbaren Wurstspürhund Willi hatten wir an diesem Abend leider nicht dabei. Aber Ihr Hinweis macht uns neugierig, so dass wir einen La Cucaracha-Besuch mit Willi nachholen müssen.

  3. Pete 16. Dez 2010 16:41 Antworten

    Ich melde mich hiermit für die Stadtführung an!!

  4. Diana 15. Nov 2011 19:15 Antworten

    Eine Ära geht zu Ende, denn leider greift auch hier nun die Kategorie: INZWISCHEN GESCHICHTE :-(

    RIP

    1. Bielefelder Flaneure 15. Nov 2011 22:52 Antworten

      Och, wie schade.

    2. nikolaus 17. Dez 2012 14:45 Antworten

      Nach über 15 Jahren in Mexiko hat es mich jetzt grade nach OWL verschlagen (wohne derzeit in Heepen). Um das “Heimweh” im Zaume zu halten suche ich jetzt nach Möglichkeiten, hier an “richtiges” mexikanisches Essen zu kommen.
      Gibt es da was? Mit Enchiladas, Pozole, Tacos (aber keine Tex-Mex-Taco-Shells), Guacamole aus frischen Avocados und **scharfer** Salsa? Habe es mal am Bahnhof probiert, aber “mexikanisch” ist da nur der Name :-(

      Danke, Gruß, Nikolaus

      1. Bielefelder Flaneure 17. Dez 2012 17:51 Antworten

        Eine wirklich mexikanischen Gaststube ist uns in Bielefeld nicht bekannt, aber im Café Tropical arbeiten wenigstens echte Lateinamerikaner. Auch in der Küche. Vielleicht ist das eine gute Notlösung?

        1. Diana 01. Jan 2013 18:58 Antworten

          Ja, das Tropical würde ich auch empfehlen.

          Frohes Neues die Herren, übrigens!
          A pros pos “Inzwischen Geschichte”: Findet man sich vor dem 01. Mai noch mal in der Plötze ein? Die Ära geht ja auch leider, leider zu Ende *heul*

Hinterlass eine Anmerkung

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π