Blog

23. Jul 2014

Bielefeld – deine Kioske

Endlich eine Galerie unserer braven Bielefelder Kioske - den Link dahin finden Sie unten

Endlich eine Galerie unserer braven Bielefelder Kioske – den Link dahin finden Sie unten

Menschen, die im Kiosk arbeiten, haben ein gutes Herz. Sie wenden viel Lebenszeit auf, um ihre Umgebung zuverlässig mit Trink-, Futter- oder Rauchwaren zu versorgen. Nicht selten avancieren Kioske zu Kommunikationszentren, in denen nachweislich Ehen gestiftet wurden. Das bunte Erscheinungsbild der Bielefelder Kioske erzählt vom Mut der Betreiber, in Zeiten fast vollständiger Marktkonzentration den urbanen Kleinhandel als optimistische Lebensform zu erhalten. Es wird Zeit, sie durch eine fotografische Dokumentation zu würdigen.

—> Zur Galerie der Bielefelder Kioske

4 Comments

  1. D.

    Ein schmerzlicher Anblick für die Bewohner des Berges gegenüber von Bethel. Denn hier gibt es weit und breit keinen Kiosk! Um sich mit dem Notwendigsten zu versorgen, muss man jedes Mal den Weg bergab in die Zivilisation des weit besser bestückten Bethel wagen, um anschließend bepackt mit allem, was einen durch Nacht, Sonn & Feiertag rettet wieder hochzuklettern. Seit die Plötze geschlossen ist, gibt es hier oben weder Speis noch Trank feilgeboten: Kein Kiosk, kein Bäcker, kein Imbiß. Das einzige Ladengeschäft bietet – Schusswaffen. Düster, meine Herren. Können Sie eventuell einen der Ihnen bekannten Büdchenbetreiber dazu bewegen, hier eine Dependance aufzumachen? Wir wären Ihnen ewig dankbar!

    1. Bielefelder Flaneure

      Wir verstehen Ihre Not, verehrte Frau D. und werden schauen, was wir für Sie tun können. Der neue Kiosk in Olderdissen, den wir noch nachträglich in die Galerie aufnehmen werden, ist der zu weit wech für Sie?

      1. D.

        Vielen Dank meine Herren! Nun, des Nächtens mag der Weg durch den Wald zwar unbeleuchtet sein und im Winter etwas beschwerlich, aber wir mussten anno tobak ja auch auf Schusters Rappen, nur mit Fußlumpen kniehoch durch den Schnee kilometerweit zur Schule stapfen! Außerdem sind wir hier, wie erwähnt, mit Schusswaffen (Wölfe im Wald) und einem Fußpflegeinstitut ausgestattet 🙂 Ganz im Ernst: Zwischen Langenhagen & Schildhof ist Versorgungswüste! Mich fragte mal ein Taxifahrer, als wir die Brücke überquerten, wie man eigentlich dieseSeite des Berges mit sagen wir mal Löschfahrzeugen & Rettungswagen erreichen könne, wenn die Hauptbrücke einstürzen würde? Die Antwort lautet: Nur per Hubschrauber. Oder per Panzer durch den Wald. Erstaunliches Stück Bielefeld!

  2. sebastian

    Die Kioskkultur ist wirklich etwas Besonderes und fungiert auch oft zum sozialen Treffpunkt. Leider beobachtet man immer häufiger das Aussterben dieser buten, kleinen lädchen, die großen Supermarktketten weichen müssen. Deshalb sollten wir in Bielefeld weiterhin unsere „Lädchen“ supporten und stolz darauf sein.

    Beste Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.