Blog

15. Jan 2015

Afrika – mitten in Bielefeld (inzwischen Geschichte)

Schenken uns Eritreas Küche: Chefkellnerin Sella Kidane und Wirtin Mislal Bereket

Schenken uns Eritreas Küche: Chefkellnerin Sella Kidane und Wirtin Mislal Bereket

Hurra, heute reisen wir nach Afrika! Genauer gesagt nach Eritrea. Glücklicherweise liegt Afrika gar nicht mehr so weit entfernt (Kontinentalverschiebung?), sondern beim Klosterplatz. Eine geräumige Gaststube empfängt uns, die unaufdringlich, aber stimmungsvoll dekoriert ist. Als Garderobe fungieren freundliche Elefanten. Farbenfrohe Bilder laden zum Hinschauen ein. Dazu passt, dass Chefkellnerin Sella Kidane die Speisen in einem schmucken Mosop serviert. Und was lassen wir uns servieren? Nein, bitte keine Scherze über Elefantenfüße und Giraffenhälse, wir bestellen Zigni Begih, das ist, wie Sie ja wissen, gekochtes Lammfleisch in einer schmackhaften Soße, mit Zwiebeln, Paprika, Tomaten und darf als durchaus scharf klassifiziert werden. Weniger scharf, aber nicht weniger köstlich ist Kilwa Begih, gewürfeltes Lammfleisch mit Zwiebeln und Paprika. Wohingegen Kilwa Dorho als würziges Huhnfleisch mit buntem Paprika erfreut. Auch gönnen wir uns mutig eine vegetarische Platte, die man aus verschiedenen Modulen zusammenstellen kann und die dementsprechend treffsicher mundet. Zu den Speisen ordern wir selbstverständlich afrikanisches Bier und erhalten Dju Dju in der Kokosschale.

Unser Besuch in Afrika ist auch eine Fortbildungsveranstaltung, denn wir lernen, mit der bloßen Hand zu essen. Erstens, weil das in Eritrea so üblich ist und zweitens haben wir einen Gast dabei – Frau Angelika, Bielefelds berühmte Eritrea-Kennerin. Unseren Speisen, so klärt sie uns auf, ist ein weiches gesäuertes Fladenbrot beigefügt. Es heißt Injera und ist typisch für Eritrea. Geduldig zeigt sie uns, wie man Injera-Fetzen dazu nutzt, das Essen aufzunehmen und zum Mäulchen zu führen. Redlich bemühen wir uns, doch am Ende erlaubt uns Frau Angelika, nach europäischen Gabeln zu greifen. Tja, so werden wir also zu erneuten Übungszwecken wiederkommen müssen. Wir freuen uns schon drauf.

—> Karibu Afrika, Oberntorwall 8, 33602 Bielefeld

3 Comments

  1. Harald Kube aus Peru

    I love Eritrea

  2. karin

    Wir waren zu zweit am 10.Juni 15 im „Karibu Afrika“,in Bielefeld, was ja laut Speisekarte auf Suaheli „Willkommen in Afrika“ heißt und so haben wir uns auch gefühlt. Nach freundlicher Beratung wählten wir die Jambo-gemischte Platte, die zwar für 4 Personen vorgesehen ist, für uns aber für 2 Personen zubereitet wurde. Verschiedene vegetarische und fleischige Speisen auf leckerem eritreaischem Injera haben uns köstlich geschmeckt; der zügige Servive, die nette und freundliche Beratung und Erklärungen zu den verschiedenen afrikanischen Speisen haben wir sehr genossen. Alles in allem war es ein gelungener Abend; zum Wiederkommen!
    Karin und Susanne

  3. PollyEsther

    Der Standort scheint echt schwierig zu sein, das Steak-Restaurant, das vorher drin war, hat sich ja auch nicht lange halten können.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.