Blog

15. Jul 2014

Das Herz von Ubbedissen (inzwischen Geschichte)

Lebt hier in 13. Generation: Wirt Gustav Frormann vor seinem Stammbaum

Lebt hier in 13. Generation: Wirt Gustav Frormann vor seinem Stammbaum

Sehr weit nach Osten führt uns die Detmolder Straße. Kurz vor der lippischen Staatsgrenze erreichen wir Ubbedissen. Hier leben gut 6.000 Menschen, die auf nichts verzichten müssen: Sportverein, Kirche, Friedhof – alles da. Und die Gastätte Frormann ist das Dorfzentrum. Genau hier kehren wir ein und werden von beherztem Gesang empfangen: „Freude, schöner Götterfunken!“ Voller Inbrunst übt hier ein gemischter Chor mit dem traditionsreichen Namen „Liedertafel 03 Ubbedissen“. Nach erfolgreicher Gesangsübung versammeln sich die Durstigen unter den Aktivisten in der Gaststube und prosten uns fröhlich zu. Sehr gastfreundlich, dieses Ubbedissen!

Unseren Beschluss, dass heute Schnitzeltag sein soll, leitet Wirt Gustav Frormann mit einem lieben Vorsüppchen ein. Dergestalt gut eingestimmt fallen wir anschließend über die üppigen Schnitzelvarianten mit Leckerbeilagen her. Dazu gibt es köstliche Bratkartoffeln. Wirtin Renate Frormann hat solide Arbeit geleistet. Nach vollbrachter Sättigung überredet uns Wirt Gustav Frormann zu einem Kräuterlikörchen: „Alter Dessauer“ aus dem Kreis Gütersloh – ein feiner Tropfen, an dem man sich prima festtrinken kann.

Ein Jubiläumsgeschenk der Herforder Brauerei berichtet von der langen Geschichte des Hauses. Kein Wunder, dass hier sogar mal ein Pferd vor der Theke gestanden hat, schwört jedenfalls Gustav Frormann. Er ist hier Wirt in fünfter Generation und lebt in 13. Generation auf diesem Grund und Boden. Noch immer hat sein Haus viel Zuspruch, doch früher, so weiß er zu berichten, war deutlich mehr los. Da fand im Gasthaus nach jedem Fußballspiel die dritte Halbzeit des heimschen Vereins statt. Ein alter Trinkspruch an der Wand lässt ahnen, was darunter zu verstehen ist. Freundlich führen uns die Eheleute Frormann durch’s Haus. Die hintere Gaststube ist modern renoviert und der geräumige Biergarten ist zugleich Renate Frormanns Kräutergarten: z.B. Zitronenmelisse wächst hier. Obwohl sie hier viel Arbeit hat, pflegt sie noch ein Hobby – Marmelade kochen. Zum Abschied schenkt uns Gustav Frormann eine etwa 30 Jahre alte Ansichtskarte. Super, die bekommt einen Sonderplatz in unserer Sammlung gastronomischer Ansichtskarten.

—> Gastätte Frormann, Detmolder Straße 687, 33699 Bielefeld-Ubbedissen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.