Blog

21. Jun 2007

Döner-Teller an der Großstadt-Aorta (Inzwischen Geschichte)

cahit
Lecker hat hier Vorfahrt: Koch Cahit an seiner Werkbank

Von der Skyline des Kesselbrinks, der uns in den letzten Wochen Muße, Nahrung & Getränk bot, sind wir heute zu einer prächtigen Avenue weitergezogen. Sie ist nicht nur nach dem weltbekannten Herforder Pils benannt, sondern durchschneidet außerdem als Hauptverkehrsader das Zentrum von Bielefeld. Ganz am Anfang dieser ostwestfälischen Großstadt-Aorta des mehrspurigen KFZ-Verkehrs hat sich im Mai das Dilan Mangal mit seinem Holzkohlengrill neu angesiedelt. Wir lassen uns draußen vor der breiten Fensterfront nieder und bewundern die vorbeiflutenden Verkehrsströme. Wenn Bielefeld eine Großstadt ist, dann ja wohl hier. Was uns – vor allem akustisch – auffällt: Eine Meute von vier, fünf tiefschwarzen bzw silbermetallic-farbenen Golfs, BMWs und Porsches heizt hier im Abstand von vielleicht einer Minute immer wieder hin & her. Was in Modekreisen als Catwalk bekannt ist, wird uns hier als Carwalk präsentiert. Wie kleine böse Tiere im Gehege brüllen sie laut auf, wenn sie an uns vorbeitoben. Die Maschine wird hochgezogen bis – ja, bis am Berliner Platz schon wieder die rote Ampel zum Bremsen zwingt.

Abrupt müssen wir unsere Beobachtungen abbrechen, denn plötzlich hagelt es prallvolle Teller plus Brotkorb. Der Tisch ist zu klein, die Speisen zu schmackhaft – hier werden Limits überschritten und Gäste gemästet. Die Preisgestaltung ist ebenfalls erstaunlich günstig. Jan Miran ist langgedienter Profiwirt (seit 1991 mit eigener Futterstation im Jahnplatzbereich vertreten), er hat hier nicht nur ein hochprofessionelles Team im Einsatz, sondern kann uns auch mit literarischen Kenntnissen verblüffen, die Belesenheit verraten. Das hat man in der Gastronomie nicht jeden Tag, dafür vergeben wir Extra-Bonuspunkte.

–> Dilan Mangal, Herforder Straße 5, 33602 Bielefeld

1 Comment

  1. Marcuswars (Gast)

    Ja, das trifft die Atmosphäre genau. Selten wurde das großstädtische Flair Bielefelds so kompetent herausgeschält. Wieso ist uns das in der Vergangenheit nur verborgen geblieben? Hinein ins Vergnügen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.