Blog

15. Nov 2009

Die Flaneure sind im Café gewesen – im Café Moritz! (inzwischen Geschichte)

Cafe-Moritz
Zuständig für gute Laune und gute Pizza: Die Wirtsleute Antje Schultz & Achim Klußmann

Wir haben unsere Limousine aufgetankt, denn wir wollen in die Ferne reisen. Schildesche ist heute unser abenteuerliches Ziel. Noch ist keine Schildescher Gaststube Flaneur-geprüft, das soll sich nun ändern. Aber erstmal irren wir verunsichert umher. Ah, dort lockt eine liebe Gasse. Hier kann man sogar parken. Und schon leuchtet ein nettes Schild, wir lesen: „Café Moritz“. Nix wie rein! Der Gastraum ist gut gefüllt, allerdings nur mit Frauen. So ist das also in Schildesche, an bestimmten Tagen herrscht Ausgehverbot für hiesige Männer. Derweil sitzt die Damenwelt im Café Moritz, spielt Karten und trinkt Bionade. Jetzt werden auch schon unsere Pizzen geliefert. Sie tragen, so dürfen wir erfahren, die Namen von Stammkunden, deren Lieblingspizzen die Speisekarte bilden. Wir kosten Pizza Mario (Schafskäse, Oliven, Peperoni), Pizza Jokel (Blattspinat, Ei, Salami) und Pizza Nico (Kochschinken, Salami). Hmm, wir sind sehr zufrieden. Sogar der Rand schmeckt bestens. So soll es sein.

Gut gesättigt nehmen wir mutig Kontakt zur Schildescher Damenwelt auf. Am Nebentisch sitzt ein weiblicher Kegelclub, der, so notieren wir erstaunt, noch nie gekegelt hat, sondern hier regelmäßig Karten spielt. Ab sofort ist der Schildescher Kegelclub „Die feuchten Kegel“ unser Lieblingskegelclub. Und da kommt auch schon Wirt Achim Klußmann und beglückt uns mit einem schönen Mischtablett. Im weiteren Verlauf des Abends schenkt der hochsympathische Mann die Grappa direkt am Tisch nach – mit gekonnter Arm- und Zungenhaltung.

Zum Ende des Abends sorgt Achim Klußmann für eine brillante Innovation. Kaum haben wir seiner Gaststube unser Flaneur-Logo geschenkt, fordert er uns mit strahlenden Augen auf, diese Graffitiarbeit auch an seinem Automobil sowie an dem seiner lieben Antje Schultz zu vollziehen. Wir lassen uns nicht lange bitten, und so kommt es, dass dieses sensationelle Novum ab jetzt auf zwei verschiedenen Pkw munter durch Schildesche rollt. Vivat Café Moritz!

—> Café Moritz, Johannisstraße 42, 33611 Bielefeld

2 Comments

  1. rosmarin

    🙂 bifi ist ja wirklich nicht so groß, aber ich komm kaum hinterher mit dem nachfuttern 🙂

  2. Bielefelder Flaneure

    REPLY:
    Was Bielefelds Größe betrifft, verweisen wir gern auf die Tatsache, dass Bielefeld größer als Paris ist (Wer das anzweifelt, kann ja mal bei Wikipedia nachblättern). Ansonsten finden wir das mit dem Nachfuttern natürlich prima. Ja, Bielefeld (in diesem Fall vertreten durch Frau Rosmarin) vertraut den Flaneuren.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.