Blog

27. Feb 2013

Quelle und seine Oase

In vierter Generation Dienst am Gast: Die Wirtsleute Andreas und Petra Büscher

In vierter Generation Dienst am Gast: Die Wirtsleute Andreas und Petra Büscher

Heute sind wir nach Quelle gereist. In einen Stadtteil also, von dem die Sage geht, er sei nur gegründet worden, damit genügsame Menschen einen Platz zum Schlafen finden. Doch das stimmt nicht, denn: Quelle hat sein Restraurant Büscher. 1884 wurde das Gasthaus Büscher gegründet und sogleich hat sich, so unsere sternklare Intuition, Quelle um seinen Gasthof herum gebildet. Genauso wie sich eine Oase um eine Quelle in der Wüste bildet. In vierter Generation führen die Wirtsleute Andreas und Petra Büscher ihr Haus und pflegen diese Vergangenheit durch ausschweifende Retrodeko mit Liebe zum Detail. Und das Licht wird noch mit der Hand angemacht.

Aber auch auf den Tellern findet sich nur Handarbeit. Als Vorspiel räckelt sich ein Gruß aus der Lachsterrine auf unseren Tellern. Dem folgt ein schönes Schäufele vom Uckermärker Bio-Rind mit Erbsencreme und Kartoffelchips. Das schmackhafte Schnitzel mit Rahmchampignons wird gleich im Doppelpack geliefert. Dazu gibt es astreine Bratkartoffeln, von denen man nicht genug bekommen kann. In der gleichen Liga spielt das Schnitzel auf geschmorten Zwiebeln. Hierzu gibt es Pommes, und zwar hausgemachte Pommes, die uns schwelgen lassen. Wir nennen es das große Pommesglück von Quelle. Sinnvoll flankiert von hausgemachtem Ketchup. Darauf folgt das Flank-Steak. In Frankreich ist es als Bavette bekannt und in Deutschland fast gar nicht, aber in Quelle wird es vom Wagyū-Rind serviert, von einer Rinderrasse japanischen Ursprungs also. Mit anderen Worten: Ein wunderbares Stück vom, wie man so hört, teuersten Hausrind der Welt liegt auf unserem Teller. Und es scheckt herzzerreißend gut. Aber nicht nur uns gefällt es hier gut. Wohin man auch schaut, lächeln uns zufriedene Gäste zu. Zum Abschied überrascht uns Andreas Büscher mit einem schönen Absacker (bitte den Namen wörtlich nehmen). Die kulturelle Bedeutung eines Absackers kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Denn was wäre der Abschluss eines schönen Abends ohne das letzte Prosit für den Heimweg? Genau.

—> Restaurant Büscher, Carl-Severing-Straße 136, 33649 Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.