Blog

11. Dez 2011

Kolossale Bielefelder Gastro-Tradition (inzwischen Geschichte)

Bielefelds dienstältester Wirt: Helmut Bültmann repräsentiert 135 Jahre Familiengeschichte

Bielefelds dienstältester Wirt: Helmut Bültmann repräsentiert 135 Jahre Familiengeschichte

Durch die gezielte Auswahl unserer Abendgetränke würdigen wir heute ein großes Jubiläum: „80 Jahre Vitamalz!“ lautet unser munterer Trinkgruß. Mit so viel Geschichtsbewusstsein sind wir hier genau richtig. Wirt Helmut Bültmann ist 82 Jahre alt und hat sein Leben in dieser Gaststube verbracht. In der dritten Generation führt er das Gasthaus, und das sind inzwischen 135 Jahre Familiengeschichte. Bis 1970 war dem Wirtshaus, so erzählt er uns mit wachen Augen, ein Kolonialwarenladen angeschlossen. Doch dessen Räumlichkeiten sind dann Teil der ausgedehnten Gaststube geworden. Schmuck ist hier alles eingerichtet und blütenrein sind die Tischdecken. An der Theke haben sich einige seriöse Herren zum geselligen Abendpils eingefunden, doch ab 20 Uhr zieht es sie wieder heim. Früher, so weiß Helmut Bültmann zu berichten, standen die durstigen Gäste in Dreierreihen an der Theke. Aber das sei lange her. Heute trinke man mehr daheim, allein vor dem TV. Helmut Bültmann zuckt mit den Schultern: Ja, so ändern sich die Zeiten. Sein Sohn wolle kein Gastronom werden, bedauert er leise, daher stehe das schmucke Gasthaus nun für zuverlässige Pächter zur Verfügung.

Immer wieder veranlasst uns Helmut Bültmanns überraschende Musikauswahl, kontemplative Momente einzulegen. Anfangs umhüllt uns ein buntes Schlagerprogramm aus den Archiven des WDR 4 („Schönes bleibt“). Doch schon bald switcht unser netter Wirt zu wunderbaren Klassikern der Soulmusik. Weil wir parallel aus der Küche hören dürfen, dass unsere Schnitzel nun in der Pfanne gelandet sind, beschließen wir eine temporäre Umbenennung des menschenfreundlichen Wirtshauses in Soul Kitchen.

Aber nun startet die Speisefolge, und zwar mit einer ganz großen Sache. Für uns ist extra ein Hirsch angeschnitten worden, so dass wir ein prima Hirschgulasch mit frischen Pilzen und gefülltem Pfirsich naschen dürfen. Dazu werden Butterspätzle gereicht. Als nächstes folgt das Westfälische Schnitzel der Variante „üppig und schmackhaft“. Das astreine Jägerschnitzel ist ebenfalls mit gutem Salat und herzlichen Bratkartoffeln geschmückt. Erfreut dürfen wir feststellen, dass hierbei der alte Sinnspruch gilt: Edel sei die Bratkartoffel, würzig und lecker. Ebenfalls mit Bratkartoffeln wir ein seligmachender Westfälischer Grünkohl mit Burgunderbraten und Kohlwurst aufgetischt. Die Küche hat uns glücklich gemacht, ihr gehört unser großes Abendlob. Und Helmut Bültmann wünschen wir, dass er einen würdigen Nachfolger für sein gastfreundliches Wirtshaus findet.

—> Restaurant Bültmann, Herforder Straße 142, 33609 Bielefeld

P.S.: Dass es sich bei Vitamalz um ein echtes Männergetränk handelt,
beweist Ihnen Harald in dieser Dokumentation, Dauer:
20 Sekunden

2 Comments

  1. Domme

    Es läuft leider immer wieder auf die Frage hinaus, aber verzeiht mir, da ich Student bin: Wie sieht es preislich ungefähr aus? Was habt ihr für eure Gerichte bezahlt? Ich habe verdammt große Lust, mal wieder so eine Küche zu genießen, da fühl ich mich wie zu Haus! 😉

    1. Bielefelder Flaneure

      Rund um den 10 Euro-Schein haben sich hier die Preise bewegt. Stimmt, das ist viel für einen Studenten, denn man bestellt ja auch noch ein Getränk dazu. Aber vielleicht gönnt man sich sowas einmal im Monat? Als besonderes Ereignis – denn die Speisen sind allemal ihr Geld wert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.