Blog

20. Mrz 2017

Bierbrand und Grillhaxe in der Altstadt

Gastfreundlich: Karo Tabisz, Wirtin Regine Tösing, Leonard Unger, Sarah Weidmann

Gastfreundlich: Karo Tabisz, Wirtin Regine Tösing, Leonard Unger, Sarah Weidmann

Schon seit 1993 wohnt das Brauhaus Joh. Albrecht in der Bielefelder Altstadt. Seltsamerweise finden wir erst heute Zeit, es endlich aufzusuchen. Uns empfängt eine hübsch verzweigte Gaststube, die bis auf den letzten Platz gefüllt ist (diskreter Hinweis für alleinstehende Damen: Es sind ausschließlich Herren anwesend). An allen Tischen wird fröhlich gefuttert und parliert. Dabei wehen diverse fremde Sprachen zu uns herüber. Am Nebentisch speist Borja Guerra. Er ist Spanier und lebt und arbeitet in Bielefeld. Aus Italien hat er seine Kollegen Claudio Belli und Leonardo Monti zu Gast und zeigt ihnen nun Bielefelds leckere Seiten. Sehr zufrieden äußern sich die sympathischen Herren über Schweinshaxe und Frischbier.

Aber nun sind wir an der Reihe und erhalten erfreuliche Speisehügel, die top schmecken: Die Drei-Schnitzel-Pfanne mit Bratkartoffeln und Spiegelei. Oder die Gutsherrenpfanne, also Schweinemedaillons mit Bratkartoffeln und Kräuter-Seitlingen. Oder die geschmorte Schweineschulter in Kupferbiersauce mit komplettem Blumenkohl und Bratkartoffeln. Oder die gegrillte Schweinshaxe mit Sauerkraut und Kartoffelknubbel. Das Ding ist so schmackhaft, dass wir am Ende die Frage erörtern, ob wir den Grillhaxenknochen auch essen sollten. Zu den glückspendenen Speisen serviert die supernette Servicefee Sarah Weidmann feines Bier. Dabei müssen wir uns keine Sorgen machen, dass der Biervorrat in die Knie gehen könnte, denn nicht weit weg von uns stehen die Sudkessel und der Gärkeller bereit, um hier ständig das hauseigene Lecker-Bier zu bereiten.

Befindet sich ein Geburtstagskind unter den Gästen, wird es von Wirtin Regine Tösing extra lieb betreut. Die patente Dame spendiert dann einen Bierbrand, der uns neugierig macht. Also lassen wir ein fröhliches Bierbrand-Prosit erklingen und beraten anschließend das ungewohnte Trinkereignis. Die Statements reichen von „lecker“ bis „Hauptsache knallt“. Um die Bierbrandfrage präsziser erörtern zu können, lassen wir uns von Sarah Weidmann weitere Gebinde reichen. So und ähnlich wird uns der Abend also gar nicht lang. Als wir uns schließlich verabschieden, sind wir die letzten Gäste. Für die Mitarbeiter geht ein harter Arbeitstag zu Ende, den sie fleißig und freundlich gemeistert haben. Dafür danken wir sehr und trollen uns nun zufrieden durch die schwarze Nacht heim.

—> Brauhaus Joh. Albrecht, Hagenbruchstraße 8, 33602 Bielefeld

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.