Blog

10. Jan 2011

Schnitzelglück mit Familientradition

Mutter Rotraud und Sohn Frank Esser

Unter den Bildern von Vater, Großvater und Großmutter: Koch Frank Esser mit seiner Mutter Rotraud, der geborenen Esser-Wirtin

Wenn Sie der skurrilen Meinung sein sollten, ein Leben ohne Schnitzelgerichte sei möglich, dann brauchen Sie nicht weiterzulesen. Tofu, also die kulinarische Strafe Gottes, kommt jedenfalls in den Altdeutschen Bierstuben Esser nicht auf den Tisch, sondern das genaue Gegenteil. Hierzu gart und schmort Frank Esser allerlei solide Fleischköstlichkeiten, und wir entscheiden uns heute für hübsche Schnitzelvariationen, als da wären das süffige Schnitzel mit Schmorzwiebeln und Röstkartoffeln, das immer wieder gern gekaute Holsteiner Schnitzel, ein ehrliches Schnitzel mit Pilzen sowie das freundliche Schnitzel mit Paprikasoße.

Alle Schnitzel, so dürfen wir feststellen, bezaubern den Hungrigen im Handumdrehen und am Ende verblüffen sie ihn obendrein durch einen vorbildlichen Abgabepreis. Ganz offensichtlich befinden wir uns in einer menschenfreundlichen Futterkrippe. Diese wird nun schon in der dritten Generation betrieben. Gern lassen wir uns von Wirtin Rotraud Esser aus der Zeit berichten, als ihre Eltern die Gaststube eröffneten. Das war, wie wir einer hier ausliegenden Zeitungsreproduktion entnehmen können, am Freitag, den 10. Oktober 1959.Und heute steht nicht nur ihr Sohn Frank in der Küche, sondern auch der 11-jährige Enkel hilft schon begeistert mit.

Küchenchef Frank Esser hat sein wohltuendes Handwerk von der Pike auf gelernt. Ob Wernings Weinstube, die Telekom-Kantine oder das Oktoberfest in der Seidenstickerhalle – der Koch Frank Esser hat sie alle gehabt. Kein Wunder, dass nun in seiner Gaststube nur zufriedene Gäste anzutreffen sind, wie z.B. Marion, Fitti und Willi, die es sich heute am Tresen bequem gemacht haben. Unser Tipp für Sie, liebe Leser, lautet daher: Montag ist Schnitzeltag, also nix wie hin! Aber bitte beachten Sie dabei stets den Aushang in der Gaststube.

—> Altdeutsche Bierstube Esser, Bremer Straße 10, 33613 Bielefeld

1 Comment

  1. Karl Nagel

    Hallo Rotraut , hallo Frank.

    Nochmal herzlichen Dank für den netten Abend am 12.11.2011. Alle Freunde waren sehr zufrieden mit Essen und Trinken
    es sind alle satt geworden, und werden Euch weiterempfehlen. Ich habe es leider versäumt mich früher zu bedanken.

    Erika und ich werden in den nächsten Tagen vorbei und auch “ reinkommen „.

    Bis dann K.Nagel

    Bielefeld den 13.12.2011

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.