<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Mallorca – mitten in Bielefeld

Mallorcas Botschafter in Bielefeld: Cesar, Daniel, Fernando und Jesica

Mallorcas Botschafter in Bielefeld: Cesar, Daniel, Fernando und Jesica

Was viele nicht wissen: In Bielefeld gibt es eine diplomatische Vertretung der Insel Mallorca. Chefbotschafter ist Fernando Calderon. Zu seinen konsularischen Aufgaben zählt die Bereitstellung mallorquinischer Reisedokumente, die sämtlich so tadellos sind wie sie ausschauen. Außerdem vermittelt er Wissenswertes über Land und Leute dieser schönen Insel. Achtung, Rätselfrage: Was ist die meistverkaufte Spirituose am Flughafen von Mallorca? Richtig, der hübsche grüne Túnel. Daher fügt Fernando Calderon in seine Mallorca-Unterweisung immer auch ein sanftes Túnel-Training ein. Zum diplomatischen Corps zählen außerdem Fernando Calderons Ehefrau Jesica Picornell, sein Schwager Daniel Vallado sowie Cesar Morosini als Küchenattaché. Noch in der Attachéausbildung befinden sich die Söhne Bruno und Fernando.

Unser erster Eindruck ist zweifellos sehr gut. Auch unsere Befragung unter den Besuchern der Botschaft bestätigt diesen Befund. Besonders großes Lob kommt dabei von den Fachleuten an Tisch zwei. Doch um ganz sicher zu gehen, werden wir unseren Besuch in unregelmäßigen Abständen wiederholen. Allein schon, weil wir so gern mit Botschafterin Jesica Picornell fachsimpeln.

—> Café Mallorca, Hagenbruchstraße 3, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Und mittags zu Hebestadt

Ihr haben wir unser Prüfsiegel gern überreicht: Ingrid Graupeter vor dem Grillwagen

Ihr haben wir unser Prüfsiegel gern überreicht: Ingrid Graupeter vor dem Grillwagen

Wo gibt es ein richtig schönes Mittags-Schaschlik? Natürlich in der Spindelstraße bei Michael Hebestadt. So hat man es uns jedenfalls erzählt. Also machen wir uns in der Mittagspause lüstern auf den Weg. Auf der einen Straßenseite finden wir Michael Hebestadts stadtbekanntes Fleischerfachgeschäft. Und auf der anderen Seite lockt sein Grill, behütet von einer prächtigen Kastanie. In dem überdachten Minibiergarten empfängt uns eine Riege zufriedener Gäste. Mit Glück in den Augen berichten uns die fröhlichen Damen, dass sie gleich um die Ecke wohnen und hier täglich einkehren. Aha, hier trifft sich also die Nachbarschaft. Das lässt Gutes ahnen.

Und nun begeben wir uns vertrauensvoll in die Obhut von Ingrid Graupeter. Ohne Umschweife nimmt sie unsere Bestellung entgegen und verschwindet dann über die Straße im Metzgerladen. Zackzack kommt die nette Dame mit allerlei Tellern zurück und werkelt hernach im Grillwagen. Aber schon bald steht wunderschönes Schaschlik vor uns. Ein Knaller! Beste Fleischstücke, tapfer gegart, sanft im Anbiss, und zwischen den Fleischwürfeln finden wir, wie es sich gehört, Zwiebel- bzw. Paprikaüberraschungen. Wunderbar, dass wir sowas erleben dürfen! Aber wir beißen uns nicht allein am Schaschlik fest. Ebenfalls köstlich, fleischig und top sättigend ist das Zigeunerschnitzel. Die Pommes sind übrigens von gaumenfreundlicher Konsistenz und astrein durchgewürzt. Zauberhaft ergänzt durch flauschige Mayo.

Nun wollen wir uns beim Chef bedanken und treffen Metzgermeister Michael Hebestadt vor seiner Fleischerei an. Er lädt uns in seinen Verkaufsraum ein und verrät uns sein Erfolgsgeheimnis: “Hier läuft die Ware nicht vom Band …” – jawoll, das erklärt alles.

—> Spindelgrill, Spindelstraße 70, 33604 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Auf vielfachen Wunsch

Nach sieben Jahren: Das Remake in ganz neuem Gewand

Nach sieben Jahren: Das Remake in ganz neuem Gewand

Bereits 2007 erschien unsere erste Flaneur-Karte. Genau dieses Motiv erfährt nun eine Neuauflage. Damit erfüllen wir vielen Bielefeldern einen oft geäußerten Herzenswunsch. Wie Sie sich erinnern, war die Karte von 2007 grafisch stark reduziert. Sie konzentrierte sich auf ein Bonmot, das wir bei einem beliebten Bielefelder Grill-Spezialisten aufgeschnappt hatten. Beim Remake haben wir uns nun für ein fröhliches Handwerkermotiv entschieden. Vielleicht gibt es in weiteren sieben Jahren eine dritte Variante?

—> Zu Bielefelds 800. Geburtstag gibt’s jeden Monat eine neue Flaneur-Karte in den beliebten City-Card-Aufstellern

Einen Kommentar schreiben

Flaneure agieren vielfältig

Freuen sich über das historische Objekt: Dr. Wilhelm Stratmann und Fabian Schröder

Freuen sich über das historische Objekt: Dr. Wilhelm Stratmann und Fabian Schröder

Es ist ein emailliertes Blechschild und fast vier Jahrzehnte alt. Einst gehörte es Roland Sanner, Bielefelds erstem DJ, genannt Don Rolando. Leider ist der sympathische Mann im April 2014 verstorben. Damals, im Café Europa der 70er Jahre, war das Schild an seinem DJ-Pult befestigt, und nun haben wir es Dr. Wilhelm Stratmann, dem Leiter des Historischen Museums, und seinem Mitarbeiter Fabian Schröder übergeben. Eine Ausstellung zur Bielefelder Jugendkultur wird gerade von Fabian Schröder vorbereitet, und Don Rolandos Schild wird darin seinen Platz haben.

Manchmal werden wir gefragt: “Was macht Ihr eigentlich, wenn ihr nicht durch Bielefelds Gaststuben flaniert?” Diese Frage haben wir also soeben beantwortet. Wünschen Sie noch ein Beispiel? Gut, dann erinnern wir an unsere Flaneur-Karte zu den Gelben Säcken. Genau davon haben wir kürzlich dreihundert Exemplare an Michael Koch vom Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld übergeben. Nun liegen diese Karten in den Geschäftsstellen des Umweltbetriebes aus. Sie sehen also: Flaneure agieren vielfältig.

—> Historisches Museum Bielefeld, Ravensberger Park 2, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Bielefeld – deine Kioske

Endlich eine Galerie unserer braven Bielefelder Kioske - den Link dahin finden Sie unten

Endlich eine Galerie unserer braven Bielefelder Kioske – den Link dahin finden Sie unten

Menschen, die im Kiosk arbeiten, haben ein gutes Herz. Sie wenden viel Lebenszeit auf, um ihre Umgebung zuverlässig mit Trink-, Futter- oder Rauchwaren zu versorgen. Nicht selten avancieren Kioske zu Kommunikationszentren, in denen nachweislich Ehen gestiftet wurden. Das bunte Erscheinungsbild der Bielefelder Kioske erzählt vom Mut der Betreiber, in Zeiten fast vollständiger Marktkonzentration den urbanen Kleinhandel als optimistische Lebensform zu erhalten. Es wird Zeit, sie durch eine fotografische Dokumentation zu würdigen.

—> Zur Galerie der Bielefelder Kioske

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π