<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Seitenwechsel

Wirtin aus Überzeugung: Monika Günther in ihrer Mottenkiste

Wirtin aus Überzeugung: Monika Günther in ihrer Mottenkiste

Sie sind eine aussterbende gastronomische Gattung, aber es gibt sie noch – die letzten Eckkneipen. Eine von ihnen heißt Mottenkiste, sie wohnt in Höhe der mittleren Heeper Straße und ihre Wirtin ist die patente Monika Günther. Seit sie Rentnerin ist, hat sie die Seiten gewechselt. Von der Gästeseite der Theke an die Zapfanlage. Und das mit sichtbar großem Vergnügen. Monika Günther stammt aus Bochum. Die fröhlichen Ruhrgebietsgene, erklärt sie lachend, trägt sie immer noch in sich.

Für die passende Musik sorgt sie selber. Spezialgebiet: Die ganze Welt der Oldies. An der Theke versammeln sich Rentner zum Freizeitplausch und Handwerker zum Feierabendbierchen. In der Gaststube leuchten treue Diener, die ihre Dienste anbieten, und im Nebenraum warten mächtige Dartautomaten, um hier regelmäßig bespielt zu werden. Über dem Tresen lesen wir das Bekenntnis zu Arminia. Die Spiele werden hier natürlich gern in fröhlicher Runde geschaut, aber nur, schränkt Monika Günther mit bitterer Miene ein, wenn sie im freien TV zugänglich sind. Denn die Gierpreise von Sky (beliebter Spitzname: Blutsauger-TV) kann sich die Mottenkiste natürlich nicht leisten. Aber einen Sparverein hat die Mottenkiste, klare Sache, denn die meisten Gäste sind Stammgäste, die sich hier wie zu Hause fühlen. Kein Wunder, bei der Betreuung.

—> Mottenkiste, Heeper Straße 186, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Idylle im Grünen

Bei ihr fühlen wir uns wohl: Silvia Wenzelmann mit frisch Gezapftem

Bei ihr fühlen wir uns wohl: Silvia Wenzelmann mit frisch Gezapftem

Mit gut geölten Fahrrädern bahnen wir uns den Weg durch’s abendliche Bielefeld. Start in der Kernstadt, und nun rollen wir Richtung Heepen. Immer den Grüngürtel entlang. Plötzlich rät uns ein nettes Schild, die Gaststube des Kleingärtnervereins “Im Heeper Felde” aufzusuchen.

In dem niedlichen Gasthaus sind zwei Tische belegt – ein Esstisch und ein Trinktisch. Mit ruhiger Hand agiert hier Silvia Wenzelmann. Schnell zapft die sympathische Frau das Pils, zügig liefert sie den Schnitzelteller. Alle Gäste sind zufrieden. Offensichtlich kennt sich hier jeder. Aber auch wir werden gastfreundlich aufgenommen und begutachten nun sorgfältig die Speisekarte. Nur solide Ware – ob lecker Pommes mit Salbe oder ein herzhaftes Kotelett mit Sättigungsbeilage oder, für den ganz kleinen Hunger, der kleine Salat extra.

Die Zierde einer jeden guten Gaststube ist bekanntlich ein intakter Sparschrank. Hier ist er vorhanden. Und wenn es draußen kalt und nass ist, dann gibt es hier für die Kleinen sogar eine schöne Kinderecke. Silvia Wenzelmann führt die Gaststube spürbar mit Herzblut. Kein Wunder, immerhin hat sie ihr ganzes Berufsleben in der Gastronomie verbracht. Viele altbekannte Gaststätten zählt sie uns auf, wo sie schon gezapft hat. Dass sie nun hier tätig ist, scheint vom Schicksal vorbestimmt zu sein, denn ihr Vater ist Vorsitzender des Kleingartenvereins und schon als Kind hat sie hier viel erlebt. Nun sorgt sie dafür, dass die Gäste viel erleben. Jeden Tag gibt es eine kleine Überraschung – die Ankündigungstafel verrät es. Kein Wunder, dass hier immer viel los ist. Demnächst steht eine Taufe mit 40 Gästen an und eine Hochzeit mit 60 Gästen. Das große Plus ist hier, betont Silvia Wenzelmann, dass es keine Nachbarn gibt, die man stören könnte. Das nennen wir eine gelungene Idylle im Grünen. Am 30. April wird der Biergarten zünftig mit Live-Musik eröffnet. Um 18 Uhr geht’s los. Das werden wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

—> Im Heeper Felde, beschilderter Zugang von der Heeper Straße, Höhe Radrennbahn, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Hoher Besuch aus Mallorca

Mallorcas Meisterkoch Blas Soto hat schon die spanische Königsfamilie bekocht. Nun sind er und seine Frau Coloma zu Gast in Bielefeld. Besuch im Café Mallorca: Koch Fernando Calderon wird sehr gelobt und Wirtin Jesica Picornell freut sich, endlich wieder Mallorquinisch zu sprechen.

Wochenmarkt auf dem Kesselbrink. Blas Soto besucht alle Stände und studiert das breite Angebot. Immer wieder äußert er sich sehr zufrieden. Am Ende entdeckt er Grünkohl. Sowas gibt es auf Mallorca nicht – alles klar: Zum Abendmahl bereiten wir ihm und seiner Frau deftigen Grünkohl.


Auf der Suche nach dem besten Sushi landen Blas Soto und seine Frau Coloma im Meiwei. Sushi-Künstler Guoan Li und Wirtin Jinmei Liu freuen sich über Blas Sotos Laudatio und erweisen sich auch nach 23 Uhr als vorbildliche Gastgeber (12 Jahre alter japanischer Single-Malt-Whisky).


Kein Bielefeld-Besuch ohne Pickert-Diplom! Also auf zum Seekrug, wo Pickert-Professorin Marianne Heppner und Wirt Christian Schulz alle Geheimnisse dieser seltenen Speiseart enthüllen. Blas Soto staunt über Pickert mit Butter, Leberwurst und Rübenkraut – und verlangt nach mehr.


Zum Abschluss des Besuchs in Bielefeld verbreiten herzliche Schnitzel nach Jägerart sowie goldene Bratkartoffeln große Glücksgefühle. Blas Soto teilt Bestnoten aus. Chefkellner David Wittau und Wirtin Susanne Bartsch freuen sich über den mallorquinischen Besuch im Restaurant Bartsch.

—> Meisterkoch Blas Soto in der Villa Lorenzo, Calle de Magallanes 11, 07659 Cala Figuera – Santanyi, Mallorca, España

Einen Kommentar schreiben

Urbanes Speisen

Schlange stehen: Ambulante Nahrungsmittelversorgung für moderne Großstadtbewohner

Schlange stehen: Ambulante Nahrungsmittelversorgung für moderne Großstadtbewohner

Der moderne Großstadtbewohner kann seine Mahlzeiten routiniert im Gehen zu sich nehmen. Meist sogar, ohne dabei die Würde zu verlieren. Die Straße fest im Blick wölbt der Geh-Esser seinen Oberkörper sanft nach vorn, um Döner oder Pizza geschickt in sich hinein zu züngeln. Gut geeignet als Fußgängermahlzeit ist auch die Currywurst. In passgenaue Segmente geschreddert, lässt sie sich leicht mit dem klassischen Spielzeuggäbelchen aufpicken und ins Mäulchen transferieren. Genussmenschen schlecken am Ende die würzigen Soßenreste aus dem Schälchen. Kommt just in diesem Moment der Chef vorbei, grüßt man nicht ohne Verzweiflung. Als ideal ist das Lahmacun zu loben. Fest verschnürt im Alumantel bietet es beste Voraussetzungen für den Gehverzehr. Was zum Ende der Mahlzeit durch die Wickelung suppt, dient als Biohandcreme. Der feste Wille zum permanenten Nuckeln entfachte die weltweite Erfolgsgeschichte des Mitnahmekaffees; englisch: takeaway coffee, reklamedeutsch: Coffee to go, sachsendeutsch: Kaffee to go. Wer mit ihm durch die Straßen eilt, signalisiert Modernität, Betriebsamkeit und den Verzicht auf das alte Menschheitswissen, wie man einen anständigen Kaffee brüht.

Die Älteren unter uns erinnern sich noch gut an die ponchotragenden Panflöten-Indios. Vornehmlich an Samstagen verwandelten sie die Bielefelder Bahnhofstraße in ein kraftvolles akustisches Gewölbe aus El cóndor pasa. Die Annahme, das beherzte Flötenspiel habe unter den Fußgängerzonenessern zu einem vermehrten Auftreten von Magengeschwüren geführt, ist medizinisch umstritten.

Einen Kommentar schreiben

Blumenpracht beim Ostmannturm

Machen Bielefeld blumenbunt: Özlem Aydogan und Filiz Köseler

Machen Bielefeld blumenbunt: Özlem Aydogan und Filiz Köseler

Der Hochzeitstag steht vor der Tür? Oma hat Geburtstag? Zum ersten Date nicht mit leeren Händen? Dann raten wir zu “Beauty Flowers” im Ostmannturmviertel. So klein die Blumenstube auf den ersten Blick auch erscheinen mag, so überraschend groß ist doch ihre Auswahl. Chefin Filiz Köseler ist gelernte Floristin und eine fröhliche Optimistin. Sie blickt auf eine langjährige Berufserfahrung zurück und behandelt die Blumen, als seien es ihre Kinder. Wenn Filiz Köseler Blumen zu Gestecken vereinigt, dann sieht man ihnen an, dass sie mit Herz gemacht sind. Auch ist hier alles wohlsortiert, die Orchideen haben einen eigenen Tisch, die Flamingoblumen ebenfalls. Aber wie kommen die vielen schönen Blumen hierher? Ihr Ehemann, so verrät uns Filiz Köseler, fährt jede Woche mehrmals nach Amsterdam, um Nachschub zu besorgen.

Soeben betritt ein junger Mann den Laden. Es benötigt eine rote Rose für einen besonderen Tag. Gekonnt arrangiert Mitarbeiterin Özlem Aydogan die einzelne Blume und übereicht sie ihm. Der Kunde ist sehr zufrieden und verlässt den Laden frohen Mutes. Besonders beeindruckt uns der nächste Besuch. Brauteltern und der Brautchauffeur einer heute bevorstehenden Hochzeitsfeier sind vorgefahren, damit Filiz Köseler einen festlichen Blumenschmuck auf dem Kühler befestigen kann. Alle sind voller Dankbarkeit für Filiz Köselers Blumenkunst. Daran können wir ermessen, dass “Beauty Flowers” eine goldene Zukunft im Ostmannturmviertel haben wird.

—> Beauty Flowers, August-Bebel-Straße 21, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π