<
 
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)
(Bild)

Blumenpracht beim Ostmannturm

Machen Bielefeld blumenbunt: Özlem Aydogan und Filiz Köseler

Machen Bielefeld blumenbunt: Özlem Aydogan und Filiz Köseler

Der Hochzeitstag steht vor der Tür? Oma hat Geburtstag? Zum ersten Date nicht mit leeren Händen? Dann raten wir zu “Beauty Flowers” im Ostmannturmviertel. So klein die Blumenstube auf den ersten Blick auch erscheinen mag, so überraschend groß ist doch ihre Auswahl. Chefin Filiz Köseler ist gelernte Floristin und eine fröhliche Optimistin. Sie blickt auf eine langjährige Berufserfahrung zurück und behandelt die Blumen, als seien es ihre Kinder. Wenn Filiz Köseler Blumen zu Gestecken vereinigt, dann sieht man ihnen an, dass sie mit Herz gemacht sind. Auch ist hier alles wohlsortiert, die Orchideen haben einen eigenen Tisch, die Flamingoblumen ebenfalls. Aber wie kommen die vielen schönen Blumen hierher? Ihr Ehemann, so verrät uns Filiz Köseler, fährt jede Woche mehrmals nach Amsterdam, um Nachschub zu besorgen.

Soeben betritt ein junger Mann den Laden. Es benötigt eine rote Rose für einen besonderen Tag. Gekonnt arrangiert Mitarbeiterin Özlem Aydogan die einzelne Blume und übereicht sie ihm. Der Kunde ist sehr zufrieden und verlässt den Laden frohen Mutes. Besonders beeindruckt uns der nächste Besuch. Brauteltern und der Brautchauffeur einer heute bevorstehenden Hochzeitsfeier sind vorgefahren, damit Filiz Köseler einen festlichen Blumenschmuck auf dem Kühler befestigen kann. Alle sind voller Dankbarkeit für Filiz Köselers Blumenkunst. Daran können wir ermessen, dass “Beauty Flowers” eine goldene Zukunft im Ostmannturmviertel haben wird.

—> Beauty Flowers, August-Bebel-Straße 21, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Schätze der türkischen Küche

Vorbildliche Kellner: Die netten Brüder Wassim und Bassam Ziad Khudaida

Vorbildliche Kellner: Die netten Brüder Wassim und Bassam Ziad Khudaida

Wir haben Pansensuppe gegessen. Wenn auch nur eine Probe. Aber sie hat – ehrlich! – köstlich geschmeckt. Kein Wunder, denn für Köstliches ist das Urfa Kebab am Kesselbrink zuständig. Die elegant eingerichtete Gaststube besitzt breite Fensterfronten mit Blick auf den feschen Großstadtplatz. Wenn der Sommer regiert, umrankt eine vitale Außengastronomie das Haus. Aber was das Wichtigste ist: Der Koch leistet Großes. Auch über die Pansensuppe hinaus. Selbstlos testen wir für Sie: Karisik Kizartma, ein Grillgemüsegedicht mit Joghurt, das so schmeckt wie es ausschaut. Dazu wird eine Fladenbrotvariante gereicht, die uns bisher unbekannt war, aber auf Anhieb unser Herz gewinnt. Interessiert lassen wir uns demonstrieren, wie das Fladenbrot im hauseigenen Kesselofen täglich frisch gebacken wird. Großartig auch die Lammfleischwürfel mit Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Peperoni plus Bulgur, genannt Saç Kavurma. Dazu wird ein erfrischender Salat gereicht. Alsdann lassen wir uns herrliche Spinatschiffchen mit Schafskäsebröcken zuführen, Arbeitstitel: Ispanakli Pide. Ein weiterer Höhepunkt sind die Dönersegmente, veredelt mit Wundersoße und Leckerjoghurt, Name: Döner Beyti. Unser abschließendes Urteil: Der Koch ist ein großer Künstler – hoch lebe Ömer Yolcu!

Zu diesem paradiesischen Abendmahl passt natürlich am besten eine Riege kühles Efes. Außerdem machen wir die Entdeckung, dass niemand in Bielefeld den Raki derart elegant kühlt wie das Urfa Kebab. Im eigens dafür in der Türkei gefertigten Kühlbehältern aus Messing verschwinden die 4-cl-Raki-Langgläser fast vollständig im Eismantel. Wer mag, schwämmt die edle Spirituose mit Wasser auf und nippt dann versonnen am dauerhaft gekühlten Getränk. Genusskultur auf hohem Niveau. Selbstredend hat Chefkellner Bassam Ziad Khudaida ein multiples Raki-Sortiment im Angebot, so dass es uns hier an rein gar nichts mangelt. Auch nicht am Duftwässerchen nach dem Abendmahl.

Urfa Kebab, Friedrich-Ebert-Straße 7, 33602 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Meingott, wie die Zeit vergeht

Wenn Sie wissen möchten, wie alles mal anfing ...

Wenn Sie wissen möchten, wie alles mal anfing …

… dann lesen Sie unseren Bericht vom 14. Februar 2007: Unser Besuch bei Eddi

Einen Kommentar schreiben

Langeweile? Muss nicht sein

Das gut gelaunte Wohnzimmer im Osten: Die Kleine Howe

Das gut gelaunte Wohnzimmer im Osten: Die Kleine Howe

Wir danken Frau Schattenspringerin für den netten Hinweis

Wo sich Ehlentruper Weg und Kleine Howe gute Nacht sagen, da schmiegt sich die eingeschossige Gaststätte “Kleine Howe” an ein mehrstöckiges Wohnhaus. Ein ebenso friedliches wie verschlafenes Bild bietet sich uns pilsdurstigen Abendwanderern. Doch als wir die Türe öffnen, stehen wir in einer fröhlichen Versammlung. Reichlich Tische sind besetzt, links üben die Triple Bulls, die Dart-Hausmannschaft der Kleinen Howe, und rechts ist die Theke, wo wir die letzten Plätze belegen. Freundlich begrüßt uns Chefzapfer Rudi und wir stellen fest, dass er nicht nur ein versierter Schnellzapfer ist, sondern auch ein herzlicher Gästebetreuer. Ja, so geht Wohnzimmeratmosphäre. Verantwortlich dafür sind die sympathischen Wirtsleute Kiki Welling und Detlef König, die ihren Rudi aus tiefer Überzeugung loben: “Die Seele des Hauses!” Aber auch Chefkellnerin Anja wird uns mit lobenden Worten vorgestellt. Als wir die Wirtsleute um ein Foto bitten, nehmen sie sie sofort elterngleich in ihre Mitte.

Wie es sich gehört, verfügt die Kleine Howe über ein tadelloses Branntweinsortiment und beherbergt stolze Dartautomaten. Außerdem findet sich hier ein vitaler Sparschrank. Gemeinsam mit dem alerten Jungkellner Levin bestaunen wir ausführlich die prächtige Musikbox Consulette. Das historische Teil, Jahrgang 1980, funktioniert nur mit Mark und Groschen. Sollten Sie noch alte Münzen besitzen, dann können Sie die hier sinnvoll endverwerten. Ein weiterer guter Grund für einen Besuch in Bielefelds östlichem Wohnzimmer.

—> Gaststätte Kleine Howe, Kleine Howe 28, 33607 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Hunger? Muss nicht sein

Machen die ganze Oelmühlenstraße satt: Die Babylon-Geschwister Nur und Mazin

Machen die ganze Oelmühlenstraße satt: Die Babylon-Geschwister Nur und Mazin

Heute besuchen wir Babylon. Dazu müssen wir nicht extra bis zum Euphrat reisen, nein, der Weg bis zur Oelmühlenstraße reicht völlig aus. Gleich beim Betreten punktet der fremde Ort enorm, denn Wirt Mazin ist nicht nur ein fröhlicher Mensch, sondern er verfügt auch über ein vorbildliches Biersortiment. Von Irland über die Türkei bis Bayern sind wichtige Biernationen vertreten. Wir entscheiden uns erstmal für die Türkei und widmen uns dann dem Speiseangebot. Ob ein eleganter Falafel-Teller mit Mischsalat, eine auftrumpfende Thunfisch-Pizza mit Knusperrand oder eine herzliche Dönertasche – alles erweist sich als zuverlässiger Sattmacher. Kein Wunder also, dass hier sehr viele Hungrige einfallen. Sehr schön auch, dass uns Wirt Mazin ungefragt ein Tellerchen seiner Babylon-Soße spendiert. Ob Pizzastück oder Falafelbrocken, die rosafarbene Salbe passt bestens. Sie wird, so betont Wirt Mazin, regelmäßig von einem Kochmeister zusammengerührt, und zwar im Babylon. Freundlich lädt er uns ein, morgen diesem Vorgang beizuwohnen. Zum schönen Abschluss kredenzt uns Wirt Mazin wohlschmeckenden Tee und berichtet uns dabei von seinen innovativen Zukunftsplänen. Die Gaststube will er Schritt für Schritt modernisieren, im Sommer soll vor dem Haus ein hübscher Biergarten die Gäste erfreuen, und gratis WLAN wird sowieso bald verfügbar sein. Da sagen wir nur: Daumen hoch für die Oelmühlenstraße!

—> Babylon, Oelmühlenstraße 48, 33604 Bielefeld

Einen Kommentar schreiben

Die Bielefelder Flaneure freuen sich über die Hilfe von:


netzperfekt, Internetagentur in Bielefeld


 π